Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Straßenmusik

Seit über 200 Jahren versucht das aufgeklärte Europa sich an der Erziehung des Menschengeschlechts zu einem kulturmündigen Bürgertum – es hat alles nichts genützt. Dies wurde dem amerikanischen Spitzengeiger Joshua Bell und seiner englischen Kollegin Tasmin Little kürzlich zur schmerzhaften Gewissheit: Beide hatten sich als Straßenmusiker inkognito an öffentlichen Plätzen präsentiert – Bell neben einem Papierkorb in einer Washingtoner Metrostation, Little unter der Londoner Waterloo Bridge. Und beide hatten nach 45 Minuten milde Gaben im niedrigen zweistelligen Eurobereich beisammen; zahllose Passanten waren achtlos an ihnen vorbeigeeilt, ohne die extraordinäre Qualität ihres Spiels zu erkennen, Applaus gab es nicht. Joshua Bell zeigte sich erschüttert, Tasmin Little hatte immerhin ein überraschendes Erlebnis: Ein Stadtstreicher identifizierte ihre Geige als Stradivari.

Michael Wersin, RONDO Ausgabe 3 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Elena Bashkirova: „Ich hatte genug davon, allein herumzureisen.“

Das klingt nach Schumann. Die „Waldszenen“ sind ein sehr ungleichmäßiger Zyklus, dieses erste […]
zum Artikel »

Gefragt

Arianna Savall

Kosmische Stimme

„Hirundo maris“ stoßen ein Tor zur Musik des Hochmittelalters auf – und zwar ein […]
zum Artikel »




Top