home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Cross Over Beethoven

Was haben Beethovens Sonaten und unsere Gene gemeinsam? Richtig: Beide sind aus einfachsten Bausteinen zusammengesetzt. Klassische Komponisten kommen mit einem Grundvorrat von zwölf Tönen aus. Auch die Klaviatur des Lebens ist überschaubar: Bei der Komposition unserer Gene spielt Mutter Natur auf einem „Keyboard“ von wenigen verschiedenen Aminosäuren. Könnte man die Partitur des Lebens da nicht auch sinnvoll in Noten übersetzen? Forscher des Projekts „Gene2music“ der University of California Los Angeles haben es versucht: Sie ordneten den Grund - bau steinen der genetischen Information Dreiklänge zu; Rhythmen gewannen sie aus der Häufigkeit ihres Auftretens. Ob Stücke wie „Hämoglobin des Pferdes“ die Charts erobern werden, ist fraglich. Eine Alternative zu öden Tabellen ist diese Art der Präsentation aber allemal.

Carsten Niemann, 09.08.2014, RONDO Ausgabe 3 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Feierabendhaus

Da stimmt die Chemie

Das beispielhafte Kulturprogramm der BASF geht in seine 93. Saison. Und ist nicht allein aus […]
zum Artikel

Café Imperial

Herbe Kritiken musste Edita Gruberova nach ihrer Premiere als „Straniera“ am Theater an der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top