home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Porträt des Künstlers als passionierter Sammler: Dietrich Fischer-Dieskau (c) Deutsche Grammophon

Pasticcio

Abschiedsgeschenk

Dietrich Fischer-Dieskau war nicht nur der wohl größte Liedtitan auf Gottes Erden. Der Sänger, der 1948 mit Franz Schubert seine atemberaubende Karriere gestartet hatte, war zudem ein waschechter Berliner. Vor zwei Jahren starb Fischer-Dieskau im Alter von 87 Jahren. Und wer wie dieser Enzyklopädist (er hatte rund 3.000 Lieder von mehr als 100 Komponisten im Repertoire), Dirigent, Schriftsteller und Pädagoge einfach nicht von der Musik losgekommen ist, der musste dementsprechend ein Privatarchiv aufgebaut haben, um das sich sicherlich zahlreiche Bibliotheken und Forschungsstellen gefreut hätten. Da Fischer-Dieskau aber noch zu Lebzeiten verfügt hatte, dass sein Nachlass in Berlin bleiben sollte, ging jetzt das umfangreiche Gesamtpaket an die Berliner Staatsbibliothek. Symbolisch übergeben wurde diese wertvolle Sammlung von Fischer-Dieskaus Witwe, der Opern- und Konzertsängerin Julia Varady.
Aus etwa 100 Nachlasskisten besteht die Schenkung, darunter zahlreiche Musikdrucke mit eigenhändigen Notizen, Korrespondenz mit anderen Musikern sowie Manuskripte zu Vorträgen, Verträge, Fotos, Schallplatten und CDs. Und zu den ganz besonderen Erinnerungsstücken gehört der Konzertflügel, den Fischer-Dieskau zu Beginn seiner Karriere in den 50er Jahren gekauft hatte. Denn auf dem innenliegenden goldfarbenen Metallrahmen haben sich zahlreiche Kollegen Fischer-Dieskaus, darunter prominente Persönlichkeiten wie die Stardirigenten Leonard Bernstein und Daniel Barenboim sowie die Komponisten Arnold Schönberg und Aribert Reimann, mit ihren Unterschriften verewigt.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten


Was für ein Schatz! Allein für Dieskaus kostbares Klavier lohnt es sich, nach Berlin zu fahren und es - hoffentlich - bestaunen zu dürfen und mit Wehmut des großen Künstlers zu gedenken!


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Beethovens Grunzen

„Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.“ Diese Weisheit Karl Valentins hing lange Zeit […]
zum Artikel

Steckenpferd

Steckenpferd – Simon Höfele

Oase des Analogen

Zwangspause. Seit bald einem Jahr haben Musiker hierzulande Auftrittsverbot – und damit viel […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top