home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Junggebliebene Meilensteine

Als Wolf Erichson 1969 mit SEON sein eigenes Alte Musik- Label gründete, war dieser Schritt ein gewisses Wagnis. Andererseits besaß Erichson dank seiner bisherigen Produzententätigkeit für die Teldec beste Kontakte zu den Stars der Szene, etwa zu Gustav Leonhardt, Frans Brüggen und zu den Kuijken-Brüdern. Mit ihnen, aber auch mit Neuentdeckungen wie Paul van Nevel und seinem Huelgas Ensemble brachte Erichson so in den nächsten elf Jahren mächtig neuen Schwung in die Alte Musik-Szene. Über 120 Produktionen hat er veröffentlicht, mit denen man das Repertoire- Fundament legte für das heutige Interesse für die Musik des Mittelalters und der Renaissance. Da pflegte Konrad Ruhland mit seiner capella antiqua München nicht nur die Gregorianik, sondern spürte den deutschen Psalm-Komponisten Thomas Stoltzer auf. Paul van Nevel brachte sein atemberaubendes „Orfeo“-Porträt heraus. Und Countertenor René Jacobs sorgte bei Monteverdi genauso für Wonnen wie bei Songs von William Lawes. Dreh- und Angelpunkt aber war der Dirigent, Cembalist und Organist Gustav Leonhardt. „Er war für mich der überragende Kenner der Barockmusik überhaupt“, so Wolf Erichson im Booklet- Interview, das er anlässlich der jetzt umfangreichen, einfach beeindruckenden SEON-Collection gegeben hat. Und wenngleich die jetzt ausgewählten Einspielungen ein qualitativ makelloses Spektrum quer durch vier Jahrhunderte, bis Mozart und Haydn bieten, so ist Erichson doch eine Aufnahme ganz besonders ans Herz gewachsen: Bachs „Brandenburgische Konzerte“ von 1976/77 mit u.a. Sigiswald Kuijken, Frans Brüggen, Bob van Asperen – und selbstverständlich Leonhardt.

SEON-Collection (85 CDs)

Seon/Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 06.09.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Rufus Wainwright

Die Liebe, aufbereitet

Zum 400. Shakespeare-Todestag recycelt der kanadische Allround-Musiker seine mit Robert Wilson für […]
zum Artikel

Pasticcio

Cancel Culture II

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Wie der russische Angriffskrieg längst auch Spuren im Musikbetrieb hinterlassen hat, war bereits […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top