home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Musealer Maestro

Vor 50 Jahren starb im amerikanischen Riverdale der italienische Dirigent Arturo Toscanini: ein Feuerkopf und Choleriker, ein Patriot und Antifaschist, ein Workaholic und strenger Verfechter der Partiturtreue. In seiner Heimatstadt Parma nahm man dies zum Anlass, sein Geburtshaus gründlich zu renovieren und die Ausstellungsräume neu zu gestalten. Den Grundstock der Sammlung bilden persönliche Gegenstände, Bilder und Partituren, die die Familie 1967 der Stadt Parma überlassen hatte. Jeder Raum widmet sich nun einem bestimmten Thema: „Parma und Toscanini“, „Sein Leben“, „Der Mythos“, „Reisegefährten“, „Toscanini, die Schallplatte und andere Medien“. Am Ende zeigt ein Dokumentarfilm noch einmal den martialischen Maestro in Aktion. Das im etwas abgelegenen Stadtteil Oltretorrente gelegene Museum bietet gleich noch Gelegenheit, den nahe gelegenen Fürstengärten einen Besuch abzustatten.

Markus Kettner, 13.09.2014, RONDO Ausgabe 1 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Filmthemen wie Klavierkonzerte

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Nach seinen Chopin-, Bach- und Mozartinterpretationen hat Alexandre Tharaud bereits 2017 für eine […]
zum Artikel

Fanfare

Keusch geht anders, hier lodert die Liebe, obwohl diese Oper am Anfang und Ende im Kloster unter […]
zum Artikel

Pasticcio

Hoher Symbolwert

„Kunst ist schön, kostet aber auch etwas“. Diese an ein berühmtes Karl Valentin-Bonmot […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top