home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Bald mit leerer Bühne? Dem Concertgebouw Orkest droht das Aus. (c) Concertgebouw Amsterdam

Pasticcio

Kaum zu glauben!

2013 war für die Niederländer ein ganz besonderes Jahr. Das wichtigste Ereignis war sicherlich die Thronbesteigung von Willem-Alexander, der damit seine Mutter, Königin Beatrix ablöste. Kurz dahinter folgte aber gleich die Feier einer musikalischen Traumehe. Am 11. April 1888 und damit vor 125 Jahren wurde in Amsterdam mit dem Concertgebouw einer der bis heute weltbesten Konzertsäle eröffnet. Ein halbes Jahr danach, am 3. November, bezog das ebenfalls gerade gegründete Concertgebouworkest sein Zuhause. 125 Jahre Concertgebouw und 125 Jahre Königliches Concertgebouworchester darauf musste entsprechend angestoßen werden. Am 10. April 2013 fand eine Konzertgala statt, zu deren Reihe an Gratulanten die Geigerin Janine Jansen, Pianist Lang Lang und Bariton Thomas Hampson zählten. Und natürlich leitete Mariss Jansons sein Spitzenorchester.
Nichts schien den Geburtstagsjubel zunächst trüben zu können, doch nur eine Woche später goss eine Nachricht etwas Wasser in die Schampusflöten. Chefdirigent Jansons ließ verlautbaren, dass er seinen 2015 auslaufenden Vertrag beim Amsterdamer Weltklasseorchester nicht verlängern wird. Stattdessen werde er sich nur noch auf das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks konzentrieren, das er seit 2003 ebenfalls leitet.
Seine Entscheidung hat der lettische Stardirigent zumindest offiziell nie erläutert. Aber vielleicht hatte ihm da schon geschwant, dass die sorgenfreie Zusammenarbeit mit seinem Orchester bald vorbei sein wird. Denn wie die orchestereigene Buchhaltung jetzt leider mitteilen musste, hat man ein derart dickes Minus eingefahren, dass es sich existenzbedrohend auswirken soll. So weisen die Bilanzen des Geschäftsjahrs 2013 ein Defizit von 863.461 Euro aus. Und da auch die Sponsoren dieses Traditionsorchesters mittlerweile nicht mehr so spendabel sind, haben der Generalmanager Jan Raes und der Finanzchef David Bazen schon mal den Worst Case angedroht: Sollte es bis 2016 nicht auch von staatlicher Seite einen stattlichen finanziellen Bonus geben, müsste man den Orchesterbetrieb einstellen. Das wäre immerhin schon in zwei Jahren!

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Adieu, Ihr Eselsohren!

Orchesterkonzertbesucher, die ihre Sitzplätze bereits dann in Beschlag nehmen, während andere […]
zum Artikel

Gefragt

Julia Lezhneva

Power unterm Brokat

Die russische Sopranistin erweitert ihr Repertoire behutsam. Im April erscheint ihr neues Album: […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top