home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Hermann und Clärchen Baus

Der Duft der alten Dame: Puccinis "Tosca"

Berlin, Staatsoper im Schillertheater

Ob auch diese „Tosca“ 38 Jahre lang im Repertoire bleiben wird wie die Vorgängerproduktion an der Berliner Staatsoper? Regisseur Alvis Hermanis erklärte im Interview vorab, diese Annahme käme einem „Alptraum“ gleich. Und hat dennoch alles dafür getan, dass seine Inszenierung fast genau so aussieht wie die alte, abgesetzte von Carl Riha. Über konventionellen Dekorationen prangt hier indes eine Kinoleinwand, auf welcher – die Handlung verdoppelnd – Hunderte von Zeichnungen und Skizzen ablaufen, welche die Bühnenbildnerin Kristine Jurjane bei ihren Recherchen in Rom (Schauplatz der Oper) angefertigt hat. Diese halten stilistisch ungefähr die Mitte zwischen Goethes italienischen Aquarellen und Illustrationen aus dem „Wachturm“. Die Idee, dass Tosca ein Comic ist, kommunizieren sie nur sehr unzureichend.
Es ist, erstaunlich genug, Daniel Barenboims erster Puccini überhaupt. Unter seinen Händen wirkt das Werk vertrackter und bar aller Geradlinigkeit, da er den Klang wagnerianisch dynamisiert und aufraut. Im Verlauf des 3. Aktes scheinen sich geradezu einige Schönberg-Stimmen in die Partitur verirrt zu haben. Dafür werden weite Teile des 2. Aktes viel zu heiß und fettig serviert. Es wird zu laut, als wär’s bloßer Trash. Und zu billig, wie das gleichnamige Damenparfüm. Anja Kampe – sonst Senta, Sieglinde und Kundry – muss man es lassen, dass sie die Titelheldin durchaus nicht so singt, als sei’s eine Wagner-Haubitze beim Landgang durch die Campagna. Ganz im Gegenteil: Ich habe sie selten jugendlicher und frischer gehört als hier. Nur muss sie – im Verein mit Michael Volle als Schreibtischtäter Scarpia – dermaßen am Daueranschlag singen, dass eine Einseitigkeit, eine deutsche Schlagseite der Aufführung offenbar wird (auch in der Aussprache). Eigentlich hält nur Fabio Sartori (Cavaradossi) die italienische Fahne erstaunlich gut hoch. Ein Reinfall also, der ein Berliner Überangebot an guten „Toscas“ widerspiegelt. Ich erinnere mich an dutzende Repertoire-„Toscas“ an der benachbarten Deutschen Oper, die dieser Premiere in fast jeder Position überlegen waren.

Robert Fraunholzer, 25.10.2014, RONDO Ausgabe 5 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Lisa Batiashvili

Ohne Zopf und doppelten Boden

Auf ihrem ersten Bach-Album wirkt die georgische Geigerin bestrickend – aber ohne verzopfte […]
zum Artikel

Festival

Ottobrunner Konzerte

Weltstars zum Anfassen

Die „Ottobrunner Konzerte“ bringen bei ihren Festivalreihen Musiker und Publikum so nah […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top