home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Singender Eisberg

Wale galten bisher als die in jeder Hinsicht größten Sänger der Weltmeere. Doch jetzt haben die massigen Musikanten Konkurrenz bekommen. Sensoren der Neumayer-Polarstation in der Antarktis verzeichneten nämlich ein äußerst tieffrequentes, harmonisches Brummen mit 30 Obertönen, das die auswertenden Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts Bremerhaven hellhörig werden ließ. Sie machten sich auf die Suche nach der offenbar mobilen Quelle für den Stunden andauernden „Gesang“ – und wurden auf ein bisher unbekanntes Talent namens „Tafeleisberg B-09A“ aufmerksam. Dieser, so fanden die Forscher heraus, rammt bei seiner Wanderung immer wieder den flachen Meeresboden. Durch den Aufprall wird er dabei wie eine gigantische Orgelpfeife in elastische Schwingungen versetzt. Kleiner Schönheitsfehler: Die Töne sind nur bei beschleunigter Wiedergabe für das menschliche Ohr wahrnehmbar.

Carsten Niemann, 31.01.2015, RONDO Ausgabe 1 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Eine Instanz

Bedrohlich dunkel steigt Antonín Dvořáks „Stabat Mater“ aus dem Nichts hervor und tastet […]
zum Artikel

Testgelände

Volt & Vinyl

Julia Fischer

Julia Fischer hat in den letzten Jahren nicht nur mit ihrem Geigenspiel für Nachrichten gesorgt, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top