home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Große Schmiererei

Kunstgegenstände werden gelegentlich beim Aufräumen zerstört; die 1988 durch eine Putzfrau entsorgte Beuys-Fettecke ist ein besonders spektakuläres Beispiel dafür. Mehr Glück hat da Ludwig van Beethoven: Obwohl er ja bekanntermaßen eine schlechte Handschrift hatte und gewöhnlich wüst in seinen Manuskripten herumtobte, hat die Bibliothekarin eines theologischen Seminars nahe Philadelphia das beim Stöbern entdeckte Originalmanuskript einer Klavierfassung der „Großen Fuge“ nicht irrtümlich für einen bedeutungslosen Schmierzettel gehalten und ins Altpapier gegeben, sondern seinen unschätzbaren Wert erkannt. Das Manuskript war seit 1890 verschollen, was insgesamt Anlass zur Hoffnung gibt: Vielleicht sind ja viele endgültig verloren geglaubte Dokumente in Wirklichkeit nur verlegt worden.

Michael Wersin, 31.01.2015, RONDO Ausgabe 6 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

„In seinem unvergleichlichen Können und der Universalität seiner Mittel erinnert er an […]
zum Artikel

Gefragt

Cecilia Bartoli

Nochmal mit Gefühl

20 Jahre nach ihrem legendären „Vivaldi- Album“ gönnt die Mezzosopranistin ihren Fans endlich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top