home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Sympathisch undogmatisch

Im September 2014 verstarb im Alter von 73 Jahren mit Christopher Hogwood einer der Stars der englischen Originalklangbewegung. Doch selbst wenn er bis zuletzt umtriebig war, so schien sich seine Philosophie von der eher gemäßigt interpretierten historischen Aufführungspraxis etwas überlebt zu haben. Das Knallige, Ultra-Forsche und extrem Kantige, mit dem die jüngeren Generationen der Alten Musik-Szene auch sich selbst inszenierten, war nie seine Sache. Bei Hogwood durfte es durchaus schon mal entspannt ausgeglichen und flüssig zugehen. Und nicht zuletzt auch seinen jetzt in gebündelter Form veröffentlichten Bach-Aufnahmen, die er zwischen 1976 und 1996 natürlich mit seiner tollen Academy of Ancient Music einspielte, merkt man an, dass Hogwood vorher lange bei Neville Marriners „Academy of St Martin in the Fields“ als Cembalist angestellt war. Wenngleich die Solo-Konzerte (u.a. mit Cembalist Christophe Rousset) und Brandenburgische Konzerte, einige Kantaten und Cembalo-Suiten durch die Bank nichts an Transparenz und Stil zu wünschen übrig lassen, so zeigt sich Hogwood auch hier als ein Musiker, der die Musik nicht als Forschungsobjekt, sondern als lebendiges Wesen verstanden hat. Daher entpuppen sich selbst die handverlesenen Orchester- und Kammermusikwerke der Bach-Söhne Carl Philipp Emanuel, Johann Christian und Wilhelm Friedemann bei Hogwood als geistvoll schöne, aber nie kopflastige, musikalische Zeitreisen.

The Bach Recordings

Christopher Hogwood

L’Oiseau-Lyre/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 07.02.2015, RONDO Ausgabe 1 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Volle Kraft voraus!

Es ist ja nicht so, dass die zeitgenössische, experimentelle und freie Musik gerade in Berlin […]
zum Artikel

Fanfare

Keusch geht anders, hier lodert die Liebe, obwohl diese Oper am Anfang und Ende im Kloster unter […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top