home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

And The Winner Is ...

50 unabhängige Musikjournalisten können nicht irren: Das beste Opernhaus der vergangenen Spielzeit 2004/2005 steht in Hamburg. Laut der vom Fachmagazin „Opernwelt“ aufgestellten Bestenliste hat der inzwischen nach Amsterdam abgewanderte Generalmusikdirektor Ingo Metzmacher mit Regisseur Peter Konwitschny vorbildlichen Mut zum Risiko und Entdeckerlust bewiesen (siehe auch das Porträt der „Musikstadt Hamburg“ in diesem Heft). Neben den weiteren virtuellen Trophäen u.a. für Hans Neuenfels (Regisseur des Jahres), Pierre Boulez (Dirigent des Jahres) und Busonis „Doktor Faustus“ (Aufführung des Jahres/Stuttgarter Staatsoper) bekamen diesmal gleich drei prominente Opernregie-Dilettanten ihr Fett ab. Die im Filmgeschäft beheimateten Regisseure Doris Dörrie, Volker Schlöndorff und speziell Bernd Eichinger ließen mit ihren Inszenierungen nur ein „Desaster“ zurück. Opernintendanten sollte das eine Lehre sein.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

New Repertoire

Befreit vom Schubladendenken

Die Deutsche Grammophon entwickelt im Segment „New Repertoire“ eine Plattform für neue […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Staatsoper: Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“

Man traf Kritiker in dieser Premiere, die trotz reichhaltigen Erfahrungsschatzes bekundeten, dieses […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top