home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Der richtige Ton

Zugegeben, dass Michael Moore Musik von Arvo Pärt für den Film „Fahrenheit 9/11“ verwendete, ist schon ein etwas makabres Geschenk zum 70. Geburtstag des estnischen Tonsetzers. Schließlich wurde Pärt an einem 11. September geboren. Eine gelungene Hommage ist es trotzdem – schon allein deshalb, weil man sich noch erinnert, wie böse Pärts Komponistenkollege Karlheinz Stockhausen zum gleichen Thema ins Fettnäpfchen trat, als er den Terrorakt von New York mit einem Kunstwerk verglich. Nicht so Arvo Pärt. Er, der seinen so umstrittenen wie populären mystischen Minimalismus unter den harten Bedingungen einer offiziell atheistischen Kunstanschauung der sowjetisch beherrschten Heimat entwickelte, traf im Angesicht des Terrors den angemessenen Ton. Sein musikalisches Credo beschrieb der in Berlin lebende Komponist in einer seiner wenigen Selbstaussagen übrigens so: „Ich habe herausgefunden, dass es genug ist, wenn eine einzige Note schön gespielt wird. Diese Note, oder ein Moment der Stille trösten mich.“

Carsten Niemann, RONDO Ausgabe 4 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Auf den Spuren des Leipziger Mendelssohn

„In ihrer Einrichtung und ganzem Wesen herrscht neben allem Luxus und Reichthum eine so reizende […]
zum Artikel

Hausbesuch

Heidelberger Frühling

Romantik mit Lied-Gen

Ein innovativer Intendant, eine aufgeschlossene Bürgerschaft und spannende Künstler: der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top