home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Dann spielt sie halt für sich: Valentina Lisitsa wurde in Toronto "zensiert" (c) Decca/ Alexei Kuznetsoff

Pasticcio

Persona non grata

Die ukrainische Pianistin Valentina Lisitsa, die über das Internet eine erstaunliche Karriere gestartet hat, würde sich dieser Tage sicherlich über andere Schlagzeilen freuen. Etwa zu ihrer gerade veröffentlichten Aufnahme mit Klavierstücken von Philip Glass. Aber die seit zwanzig Jahren in den USA lebende Musikerin ist momentan nicht auf den Feuilleton-Seiten präsent, sondern im Politikteil. Denn Lisitsa hat gerade wegen ihrer kritischen Meinung gegenüber der aktuellen ukrainischen Regierung beim Toronto Symphony Orchestra einen Job verloren. Ursprünglich sollte sie mit dem Orchester das 2. Klavierkonzert von Rachmaninow spielen. Doch Orchestermanager Jeff Melanson war jetzt der Meinung, dass Lisitsa mit ihren ständigen Vorwürfen und Beleidigungen der ukrainischen Politiker und Medien weit übers Ziel hinausgeschossen wäre und sich daher als ernstzunehmende Künstlerin disqualifiziert hätte.
Hinter dieser Begründung vermutet Valentina Lisitsa jedoch nur die halbe Wahrheit. Sie glaubt, dass besonders die einflussreiche ukrainische Gemeinde in Kanada das Orchester zu diesem Schritt genötigt hat. Schließlich bekam sie in den letzten Wochen und Monaten auch von dieser Seite immer wieder heftige Kommentare zu ihren Tweets, mit denen sie auf die katastrophale, ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung in der Ukraine seit den von ihr unterstützten Maidan-Demonstrationen hingewiesen hatte. Als „bezahlte Kreml-Hure“ wurde sie etwa bezeichnet, wie Valentina Lisitsa in ihrer aktuellen Facebook-Replik auf den Rauswurf anmerkt. Auf welcher politischen Seite sie aber nun auch stehen sollte – bei dem lange geplanten Orchesterkonzert hatte sie nicht vor, zwischendurch ein Manifest zu verlesen. „Ich weiß ganz genau zwischen Musik und Politik zu unterscheiden“, so Lisitsa.
Inzwischen hat sich Torontos Orchesterchef Jeff Melanson recht unelegant aus der Affäre gestohlen. Nachdem zunächst ein kanadischer Pianist als Ersatz angekündigt worden war, wurde das Programm nun radikal geändert und auch Rachmaninows 2. Klavierkonzert einfach rausgeschmissen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Opern-Intendantinnen-Theater

Der einmal mehr verlängerte Lockdown hat auch in der Kölner Oper alle Pläne über den Haufen […]
zum Artikel

Pasticcio

An die Tasten

Als ein „Liebesverhältnis“ hat Thomas Mann einmal seine Beziehung zur Musik bezeichnet. Und in […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top