Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Mozart als Waffe

Der Trick ist nicht neu: Seit langem schon halten sich in den USA und anderswo noble Geschäfte durch das Abspielen von klassischer Musik vor ihren Läden unliebsame Gäste vom Hals. Die Londoner U-Bahn bedient sich nun auch dieses Verfahrens. Durch den „Einsatz“ klassischer Musik auf den besonders gefährlichen Bahnhöfen am Ost-Ende der District Line und der Elm Park Station sei es zu einer „drastischen Verringerung von unsozialem Verhalten“ der dortigen Jugendbanden gekommen. Eine Sprecherin vermutet: „Die Jugendgangs mögen keinen Mozart oder Pavarotti. Die Gangs verschwanden daraufhin einfach.“ Nun plant man, das Modell auf 35 weitere Stationen auszudehnen.

Markus Kettner, RONDO Ausgabe 1 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Innsbrucker Festwochen

Wer alles bringt …

Der Glanz der „Innsbrucker Festwochen der Alten Musik“ (3. – 27.8) ist zwar leicht verblasst, […]
zum Artikel »

Testgelände

Christoph W. Gluck

Kein Reform-Opa

Viel gelobt, wenig gespielt: Das ist auch im Jahr von Glucks 300. Geburtstag nicht anders. Aber es […]
zum Artikel »




Top