home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Die Welt ist eine Scheibe: Vinylfans können sich freuen (c) Hubert Berberich/wikimedia

Pasticcio

Von wegen: Auslaufmodell

Einmal im Jahr, an jedem dritten Samstag im April, rückt weltweit die Schallplattengemeinde besonders eng zusammen. Am sogenannten „Record Store Day“ werden rund um den Globus in den Schallplattenläden kleine Konzerte veranstaltet – und vor allem Vinyl-Scheiben in Kleinstauflage angeboten, die extra für diesen Tag gepresst worden sind. Der „Record Store Day 2015“ ist schon wieder Geschichte. Doch die Zukunft der immer wieder für tot erklärten schwarzen Scheibe scheint rosiger denn je, wie auch der Geschäftsführer der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gerade bestätigt hat: „Fast 70 Jahre nach ihrer Erfindung erlebt die Vinyl-Schallplatte einen zweiten Frühling“, so Mathias Giloth, der diese These mit Zahlen untermauern konnte, die zusammen mit dem Bundesverband Musikindustrie (BVMI) erhoben worden sind. So gingen 2014 offiziell 1,8 Millionen brandneue Vinyl-Alben über die Ladentheke und damit so viele seit 1992 nicht mehr. Zum Vergleich: 2006 hatte man gerade einmal 300.000 Exemplare verkauft. „Das Thema Vinyl bleibt sehr spannend, gerade in einer digital so dynamischen Zeit“, meint BVMI-Geschäftsführer Florian Drücke, der mit seinen Kollegen sogar darüber nachdenkt, ob man angesichts der Entwicklung nicht wieder reguläre Vinyl-Charts einführen sollte. So überraschend und erfreulich diese Renaissance des schwarzen Vinyl-Goldes aber auch sein mag – auf eine aktuell ungewöhnliche Entwicklung weist zumindest eine Top 20-Liste der in 2014 verkauften Schallplatten hin. Darunter finden sich ausschließlich Rock- und Jazz-Scheiben u.a. von Pink Floyd und Diana Krall, aber überhaupt keine Klassik. Sollten Klassikhörer wirklich nur noch digital unterwegs sein?

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Zlata Chochieva

Küsse der Sonne

Als Debüt ihrer neuen Label-Partnerschaft setzt die russische Pianistin Mozart-Werke in Beziehung […]
zum Artikel

Hausbesuch

New Repertoire

Befreit vom Schubladendenken

Die Deutsche Grammophon entwickelt im Segment „New Repertoire“ eine Plattform für neue […]
zum Artikel

Gefragt

Tiroler Festspiele Erl

Unterhaltung auf höchstem Niveau

Wagners „Rheingold“, inszeniert von Brigitte Fassbaender, Jazz mit Christian Muthspiel und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top