home

N° 1254
21. - 27.05.2022

nächste Aktualisierung
am 28.05.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Bekam Flügel: Daniel Barenboim ist im 7. Himmel (c) Karina Schwarz_DG

Pasticcio

Farewell, Steinway!

Vladimir Horowitz hat es getan. Und auch Krystian Zimerman reist weiterhin ausschließlich mit seinem eigenen Instrument von Konzert zu Konzert. Denn aus welcher Edelschmiede der Flügel in den jeweiligen Konzertsälen auch kommen mag – irgendwann haben Spitzenpianisten einfach die Nase voll, sich ständig und bisweilen mehr schlecht als recht aufs neue Spielgerät einstellen zu müssen. Auch Daniel Barenboim gehört nun neuerdings zu den Handverlesenen, die es sich auch finanziell leisten können, mit ihrem persönlichen Flügel durch die Weltgeschichte zu reisen. Doch im Fall dieses Jetset-Musicus stehen die Dinge noch etwa anders. Denn Barenboim hat sich den Herzenswunsch erfüllt, endlich auf einem nach seinen Wünschen und Vorstellungen gebauten Flügel spielen zu können.
Vor sechs Wochen standen die Flügelpacker mit dem guten Stück vor der Haustür. Und nach zehn Tagen des gegenseitigen Beschnupperns ist der 72-Jährige im 7. Himmel. Das vom belgischen Instrumentenbauer Chris Maene in 4.000 Arbeitsstunden und in Zusammenarbeit mit Steinway hergestellte Klavier vereint für Barenboim alle Vorzüge eines modernen Flügels mit denen eines historischen, den er 2011 im italienischen Siena spielen durfte und der ihn überhaupt auf die Idee gebracht hatte. Es war ein restaurierter Flügel von Franz Liszt, bei dem die Saiten nicht wie üblich über Kreuz verlaufen, sondern parallel. Genau das wurde jetzt kopiert. Und auch die komplett anders verlaufende Maserung des hölzernen Resonanzbodens sorgt laut Barenboim nun dafür, dass man einen noch transparenteren, klareren Klang hat. Nach 65 Jahren Steinway-Treue geht Barenboim also nun für immer fremd – mit dem nach ihm benannten Flügel, der vorerst nicht in Produktion gehen soll. Aber wenn die ersten Scheichs mit den Scheckbüchern winken, wird der Maestro sicherlich noch einen Platz im proppevollen Terminkalender finden, um eine fabrikneuen und von ihm signierten „Barenboim“ höchstpersönlich vorbeizubringen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Jan Vogler

Frisch gestrichen

„Pop Songs“ für vier Saiten? Der Cellist hat sich mit dem BBC Philharmonic Orchestra […]
zum Artikel

Pasticcio

Jeder klopft anders

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Der Volksmund behauptet immer wieder gerne, dass jemand „Rhythmus im Blut“ habe, wenn er etwa […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Klarinettist Sebastian Manz und der Pianist Herbert Schuch sind beide anerkannte Meister auf ihrem Instrument. Für ihr neues Album bei Berlin Classics haben sie sich zusammengetan, um drei bedeutende Duowerke der Romantik gemeinsam zu durchschreiten, die auf raffinierte Art und Weise die Klarinettenstimme mit dem Klavierpart verweben: Johannes Brahms’ zwei Klarinettensonaten, die dieser dem damaligen Starklarinettisten Richard Mühlfeld auf den Leib schrieb, die späten Fantasiestücke […] mehr


Abo

Top