home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

ABM

Im Alter von 75 Jahren verstarb 1995 Arturo Benedetti Michelangeli. Doch von seinen Fans wird er bis heute ähnlich kultisch verehrt wie seine nicht weniger exzentrischen Kollegen Glenn Gould und Friedrich Gulda. Und wie diese konnte ABM – wie der Italiener auch genannt wurde – zuallererst die Konzertveranstalter auf die Palme bringen, wenn er mal wieder kurzerhand ein Konzert absagte (darin sollte ihm später seine kurzzeitige Schülerin Martha Argerich ähnlich werden). Wenn er sich aber an die Tasten setzte, ob im Konzertsaal oder im Aufnahmestudio, dann legte er die Modernität der Klavierwerke von Claude Debussy spannungsvoll frei und achtete zugleich auf das stofflich so Zarte dieser Musik. Oder in seinem Chopin-Spiel steigerte er das Eindringliche bisweilen mit schonungsloser Wucht. Genau solche Sternstunden bietet die ABM-Retrospektive, die Einspielungen aus dem Zeitraum 1939 bis 1975 bündelt. Eingespielt hatte ABM sie für EMI und das Label Fonit Cetra, die beide vom Branchenriesen Warner übernommen worden sind. Zu den Aufnahmen zählen dementsprechend auch diejenigen, mit denen ABM mächtig polarisiert hat, etwa die stocksteife, fast seelenlose Sicht auf Schumanns „Carnaval“ von 1975. Und auch die zwei Klavierkonzerte von Haydn geraten hier zu einer wenig erfreulichen Abspulerei. Doch ABM konnte sich im Gegenzug eben nicht nur schlagfertig geben (Ravels Klavierkonzert). Unter den Aufnahmen speziell aus den 1940ern stechen etwa Scarlatti-Sonaten heraus, die der sensible Maestro und kettenrauchende Dandy in ihrer wildesten Schönheit zum Blühen brachte.

Arturo Benedetti Michelangeli: The Complete Warner Recordings (14 CDs)

Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 19.09.2015, RONDO Ausgabe 4 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Im Zuge des nicht endenden Operettenbooms gibt es inzwischen nicht nur Revivals verfemter oder […]
zum Artikel

Hausbesuch

Deutsche Grammophon

Pianistische Perlen

Für Klaviermusik-Freunde gibt’s beim gelben Traditionslabel im Herbst eine ganze Reihe […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Im letzten November bekam der Klassikbetrieb Schnappatmung. Da wurde an der Mailänder Scala die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top