home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Herzlichen Glückwunsch! Jetzt kann man wieder Singen ohne zu zahlen.

Pasticcio

Happy End!

Selbst die unnachgiebigsten Verfechter der deutschen Sprachkultur werden diesen Top-Hit Nr. 1 unter den internationalen Geburtstagsliedern schon einmal gesungen haben – „Happy Birthday to You“! Doch wohl nur die Allerwenigsten werden sich dabei gefragt haben: Besitzt irgendjemand eigentlich das Urheberrecht von diesem Song, das einem sofort Geld in die Kasse spült, wenn irgendwo auf der Welt damit zur musikalischen Gratulation angesetzt wird? Und ja, wirklich: seit 1988 besitzt der amerikanische Medienkonzern Warner die Rechte darauf und kassierte bisher fleißig ab, wenn „Happy Birthday“ bei offiziellen oder zu kommerziellen Anlässen geschmettert wurde. Über rund 1,8 Millionen Euro im Jahr konnte sich der Konzern so freuen. Doch damit ist ab sofort Schluss. Ein Bundesgericht in Los Angeles hat gerade verkündet, dass der Musikriese Warner kein gültiges Urheberrecht an dem kompletten Lied besitzt, sondern lediglich an diversen Klavierversionen. Damit sind eigentlich auch alle in den ganzen Jahren und Jahrzehnten geflossenen Lizenzgebühren zu Unrecht eingetrieben worden.
Ausgelöst hatte diesen Streit die Klage einer Filmemacherin, die einen Dokumentarfilm über die Wurzeln von „Happy Birthday to You“ drehen wollte. Und kurioserweise hatte ihr Chef sie noch gewarnt: „Nimm das Geburtstagslied nicht auf, sonst musst du dafür zahlen!" Tatsächlich musste die Filmemacherin prompt 1500 Dollar berappen. Nachdem sie jedoch einen erhellenden Artikel eines Rechtswissenschaftlers gelesen hatte, der erhebliche Zweifel an dem Nutzerlizenz besaß, zog sie in L.A. vor den Kadi!
Der Song entstand übrigens bereits 1893. Damals komponierte die Musikerin Mildred Hill aus Kentucky zusammen mit ihrer Schwester, der Kindergärtnerin Patty, das Lied, das ursprünglich „Good Morning to You“ („Ich wünsche dir einen Guten Morgen“) hieß. Robert H. Coleman fügte dem Lied 1924 eine zweite Strophe hinzu, die heute als das bekannte Geburtstagslied gesungen wird.
Und wie schaut es eigentlich in Deutschland mit der lukrativen Einnahmequelle namens „Happy Birthday“ aus? Offiziell ist das Lied laut der Verwertungsgesellschaft Gema noch bis Ende 2016 geschützt. Aber schon jetzt prüft man, welches Echo das US-Urteil hier auslösen könnte.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Die Macht des Faktischen

Am 12.11.2013 landete beim SWR-Intendanten Peter Boudgoust ein gepfefferter, öffentlicher Brief […]
zum Artikel

Gefragt

Ophélie Gaillard 

London Calling

Auf einem barocken Streifzug entlang der Themse erkundet die Cellistin die unterschiedlichen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top