home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Zeitarbeit für Orchestermusiker? Sitz der Theater- und Orchesterakademie wird die HMT Rostock (c) Wikimedia Commons

Pasticcio

Eisiger Ostwind

Es war eine der handwerklich aufwendigsten Protestaktionen, die gerade im thüringenschen Eisenach veranstaltet wurde. Um gegen die Auflösung der Eisenacher Landeskapelle und weitere Sparmaßnahmen am Landestheater zu demonstrieren, hatten in einer konzertierten Aktion Bürger einen sage und schreibe 600 Meter langen, selbstgestrickten Schal um das Theater gewickelt, um es symbolisch vor kalten kulturpolitischen Winden zu schützen. „Die Eisenacher und auch die Bürger in anderen Städten brauchen ihre Orchester und Theater direkt im Ort“, so Martin Majewski, der als Mitglied der Deutschen Orchestervereinigung (DOV) die Interessen der Musiker in Thüringen vertritt. „Wer das nicht respektiert, regiert an den Bürgerinnen und Bürgern vorbei und erfüllt nicht seine Aufgabe als Volksvertreter.“ Stein des Anstoßes für diese Art von Flaggezeigen war die vom Kulturminister des Landes geplante Umstrukturierung der Thüringer Orchester- und Theaterlandschaft. Und wenn man bedenkt, dass in den letzten 25 Jahren bereits von den über 1.000 Musikerstellen in Thüringen über 400 abgebaut wurden, kann man das Engagement der Eisenacher nur allzu gut verstehen.
Ähnlich aufgeschreckt ist man aber aktuell auch in Mecklenburg-Vorpommern. Denn seit der Bildungsminister die Gründung einer Theater- und Orchesterakademie im Nordosten angekündigt hat, die bei der Hochschule für Musik und Theater (HMT) in Rostock angesiedelt sein soll, heben nicht zuletzt Vertreter der DOV bereits warnend den Finger. Einerseits steht man solchen Institutionen, die neue praxisorientierte Ausbildungsmöglichkeiten schaffen, positiv gegenüber. Doch der Plan der Politik geht darüber hinaus: Sollten die Bühnen und Orchester an Personalgrenzen bei der Umsetzung größerer Projekte stoßen, sollen Studenten von der Akademie eingesetzt werden können. Der nächste Schritt käme dann sicherlich schneller als gedacht: Im Zuge einer landesweit laufenden Theaterreform könnte man dann einfach die bestehenden Musikerstellen mit billigem studentischen Musikerpersonal besetzen. Vielleicht sollte man in Mecklenburg-Vorpommern schon mal die Stricknadeln rausholen…

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Heinrich Schütz Musikfest 2019

„Vater unserer modernen Musik“

Zum 22. Mal feiert man in Bad Köstritz, Gera, Weißenfels, Zeitz und Dresden die Musik von […]
zum Artikel

Pasticcio

Klagen

Vorerst bis zum 18. April soll der Lockdown noch andauern. Doch bei dem Wort „vorerst“ ahnt man […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top