home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Christoph Birkmann (c) Bach-Archiv Leipzig

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Leipzig I: Auf Bachs Spuren

Im Leipziger Bach-Archiv als erste internationale Forschungsadresse für alles, was sich um Leben, Werk und Wirkungsgeschichte des Komponisten dreht, hat man ein neues Projekt gestartet, um vor allem den Menschen und Lehrer Bach etwas näher kennenzulernen. Denn in seiner Biographie, so der Bach-Archiv-Direktor Peter Wollny, gibt es weiterhin noch viele „weiße Flecken“. Weil Wollny aber fest annimmt, dass Bachs Schüler alles das wussten und vielleicht auch notierten, „was wir heute gern über Bach wissen würden“, durchforstet man in den nächsten zwei Jahren mehr als 200 Archive nach den Hinterlassenschaften von rund 125 Privatschülern Bachs. Eine staubige Mammutarbeit! Doch schon jetzt konnte man einen ersten großen Fund vermelden. Der Leipziger Student Christoph Birkmann, der zwischen 1724 und 1727 in Leipzig studierte und dabei nachweislich als Musiker an Bachs Kantatenaufführungen mitwirkte, konnte als Textdichter berühmter Bach-Kantaten identifiziert werden – darunter der Solo-Kantate „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“.

Reinhard Lemelle, 14.11.2015, RONDO Ausgabe 6 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Andris Nelsons

Kein Sieg

Nelsons probt in der Philharmonie von Luxembourg Mahlers Siebte: Ein Gespräch über seinen […]
zum Artikel

Pasticcio

Sphinx mit Geheimnis

Die Berliner Philharmoniker haben immer sehr klug gewählt. Auch dieses Mal. Kirill Petrenko, das […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top