home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Leipzig II: Von Abschieden & Ankünften

Das Leipziger Gewandorchester ist bei einer Personalie in letzter Zeit ganz schön ins Rotieren gekommen. Nachdem der aktuelle Chefdirigent Riccardo Chailly schon für 2016 seinen Abschied angekündigt hatte, wurde flugs Andris Nelsons als sein Nachfolger aus dem Hut gezaubert. Zu Saisonbeginn 2017 sollte der Lette kommen, nun aber verspätet sich sein Amtsantritt um fünf Monate auf Februar 2018. Chailly hat sich dafür schneller als gedacht noch einen Drittjob gesichert. Seit Januar 2015 ist er ja Musikalischer Direktor der Mailänder Scala. 2016 übernimmt er das Lucerne Festival Orchestra. Und gerade erst ist der 62-jährige denn auch zum neuen Chefdirigenten der Filarmonica della Scala ernannt worden, die 1982 von Claudio Abbado und Musikern der Mailänder Scala gegründet worden ist und die letzten zehn Jahre ohne Leiter auskommen musste. Kurz nach der Nachricht stand Chailly prompt in neuer Funktion am Pult des Orchesters und dirigierte Maderna, Strawinski und Rachmaninow.

Reinhard Lemelle, 28.11.2015, RONDO Ausgabe 6 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Opern-Premiere

1657 wurde am Münchner Salvatorplatz das erste Opernhaus Deutschlands eröffnet. Seitdem boomt das […]
zum Artikel

Gefragt

Gabriela Montero

Brandfackelweitwurf

Mit „ExPatria“ erinnert die Pianistin an politische Opfer in Venezuela – und attackiert das […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top