home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Wow!

Rattles diskografische Großtaten während seiner Ära in Birmingham. Nahezu jede Aufnahme war rückblickend ein Empfehlungsschreiben für ein kommendes Engagement bei einem Weltklasseorchester. Bis sich offiziell 2002 die Berliner Philharmoniker die Dienste des Briten sichern sollten, hatte Rattle aus dem bis dahin eher provinziellen City of Birmingham Symphony Orchestra ein internationales Top-Orchester gemacht. Und welche Einspielung man jetzt auch immer wahllos aus dem Schuber rauszieht – unter dem Strich wird man Ohrenzeuge, wie hier ein neugieriger Musikenthusiast, mitreißender Orchestermusikerfreund und sachkundiger Interpret an einem Strang mit einer Musikergemeinschaft zieht, die stets hochmotiviert war. Gleich zu Beginn dieser von 1980 bis 1998 dauernden Erfolgsstory sorgte Rattle auch im Repertoire für frischen Wind. So spielte man 1981 die erste britische Aufnahme von Leoš Janáčeks „Glagolitischer Messe“ ein. In den nächsten Jahren widmete man sich aber nicht nur Haydns „Jahreszeiten“, den Sinfonien von Sibelius und Mahler, sondern auch der klassischen Moderne von Schönberg, Bartók und Strawinski. Und selbstverständlich zeigte man patriotisch Flagge, als man viel Britten, Rares von Elgar (das Oratorium „The Dream Of Gerontius“ in der Allstar-Besetzung mit Janet Baker und John Shirley-Quirk) sowie Neues von Thomas Adès und Mark-Anthony Turnage auf die Programme der knapp 1000 Konzerte setzte, die zumeist für Tonträger mitgeschnitten wurden. Was für Birmingham-Sounds!

The CBSO Years (52 CDs)

Simon Rattle, City of Birmingham Symphony Orchestra

Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 14.11.2015, RONDO Ausgabe 6 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Guy Braunstein

Honig, nicht Zucker!

Der ehemalige Konzertmeister der Berliner Philharmoniker wird mit Tschaikowski geigerisch […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Die Logistik der Wiener Philharmoniker ist einmalig. Da wurde neben dem Operndienst (der im Januar […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top