home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Neue Liebe – neues Glück?

Alles Flehen und Bitten sollte nichts nutzen: Vor genau einem Jahr musste Frank Peter Zimmermann seine ausgeliehene „Lady Inchiquin“- Stradivari nach 13 Jahren wieder hergeben. Ihr neuer Besitzer wollte das so. Für den deutschen Stargeiger war das ein Schock, den er bis heute irgendwie nicht verwunden hat. Denn wie er der FAZ verraten hat, hofft er immer noch darauf, seine „Lady“ irgendwann wieder in den Händen zu halten. Solange kann sich Zimmermann auf eine andere Stradivari verlassen, die ihm jetzt von einem deutsch-chinesischen Händler ebenfalls als Dauerleihgabe überreicht wurde. Es ist die sogenannte „Général Dupont, Grumiaux“-Stradivari aus dem Jahr 1727, die nach ihrem legendären Vorbesitzer, dem belgischen Violinisten Arthur Grumiaux benannt ist. Und die erste gemeinsame Aufgabe hat man bereits bestanden: Zimmermann spielte auf seiner neuen Übergangsliebe in Berlin die Deutsche Erstaufführung des Violinkonzerts von Magnus Lindberg.

Reinhard Lemelle, 27.02.2016, RONDO Ausgabe 1 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

realtime Festival Bremen

Neue Stadtmusikanten

Endlich hat Bremen ein Internationales Festival für Neue Musik. Die Debüt-Ausgabe unter dem Motto […]
zum Artikel

Gefragt

Ralf Schmid

Von Techno zu Pyanook

Mit einem Datenhandschuh erweitert der Pianist auf überraschende Weise das Klangspektrum des […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top