home

N° 1254
21. - 27.05.2022

nächste Aktualisierung
am 28.05.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Kontrapunktische Gemeinheiten: Bachs Choralbearbeitung BWV 614 (c) Wikimedia Commons

Pasticcio

Play BACh!

Das C-Dur-Präludium aus dem „Wohltemperieren Klavier“ oder ein Menuett aus dem „Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach“ – mit diesen spieltechnischen Leichtgewichten hat vielleicht jeder Hobbypianist einmal seine Karriere eingeläutet. Doch bei ansteigendem Schwierigkeitsgrad streckte man irgendwann rasch und völlig entmutigt die Waffen. Wie im Leben ist jedoch auch in der Musik und im Fall Bach nicht nur alles eine Frage der Lernmethode. Wie zwei Neurologen der Tufts University in Massachusetts jetzt in Versuchsreihen herausgefunden haben, hängt der Erfolg eines Klavierschülers vor allem von der genauen Balance zwischen Unter- und Überforderung ab.
Für das Ergebnis haben sie ein System entwickelt, das man „BACh“ getauft hat. Das Akronym steht für „Brain Automated Chorales“. Schließlich wurden zwei am Klavier eher unerfahrene Probanden-Gruppen gebeten, zwei Bach-Choräle einzuüben, die zudem noch mit kontrapunktischen Gemeinheiten gespickt waren. Während die eine Gruppe sich ganz konventionell die Noten einzupauken versuchten, wurde den Teilnehmern der anderen Gruppe dabei die Gehirnaktivität gemessen. Anhand der funktionellen Nahinfrarotspektroskopie und über den Sauerstoffgehalt im Blut konnte man feststellen, ob der Klavierschüler etwa beim Spiel nur der rechten Hand vielleicht unterfordert ist. Darauf hin erhöhte man den Level solange, bis nach 15 Minuten feststand: die Testpersonen, die mit BAChs Hilfe geübt hatten, konnten die Choräle bedeutend besser und schneller spielen als die Probanden der anderen Gruppe. Die interessante Studie ist übrigens unter dem Link „www.cs.tufts.edu/~jacob/papers/yuksel.chi16.pdf“ nachzulesen. Und vielleicht kann man ja mit BACh auch irgendwann mal Liszts Klaviersonate oder ein Klavierstück von Stockhausen aus dem Ärmel schütteln.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Filmförderung aus Brandenburg

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Es haben sich bestimmt schon viele gefragt, warum im Kinofilm „The King’s Speech“ just an der […]
zum Artikel

Gefragt

Senta Berger

Musik, der Liebe Nahrung

Kein Dichter hat die Musiker mehr beflügelt als William Shakespeare. Nicht zuletzt, weil Musik die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Klarinettist Sebastian Manz und der Pianist Herbert Schuch sind beide anerkannte Meister auf ihrem Instrument. Für ihr neues Album bei Berlin Classics haben sie sich zusammengetan, um drei bedeutende Duowerke der Romantik gemeinsam zu durchschreiten, die auf raffinierte Art und Weise die Klarinettenstimme mit dem Klavierpart verweben: Johannes Brahms’ zwei Klarinettensonaten, die dieser dem damaligen Starklarinettisten Richard Mühlfeld auf den Leib schrieb, die späten Fantasiestücke […] mehr


Abo

Top