home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Rainer Michalke (c) Patrick Essex/Moers Festival

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Gerettet – vorerst

Als Reiner Michalke 2006 seinen Job beim Moers Festivals antrat, war er natürlich voller Tatendrang. Doch während unter seiner Leitung der Ruf dieses Traditionsfestivals international wieder anstieg, ging die Lokalpolitik immer mehr auf Distanz zum Pfingstfestival. Angesichts der knappen Haushaltslage und der Defizite im Festivaletat dachte man schon daran, es sterben zu lassen. Fast wäre es 2016 auch so gekommen. Am 3. März hatte Michalke bereits das Programm offiziell vorgestellt. Aber erst eine Woche später kam grünes Licht aus dem Rathaus: Die Stadt Moers will nun für erwartete finanzielle Verluste der Festivals 2015 und 2016 von bis zu 420.000 Euro aufkommen. Wie es aber mit 2017 aussehen wird, steht aktuell noch völlig in den Sternen. Dass es aber unbedingt weitergehen sollte, spiegelt das diesjährige Programm wider (13. bis 16. Mai). Denn statt kostspielige Jazzsuperstars bietet Michalke wieder erstklassige Jazzexperimente.

Reinhard Lemelle, 02.04.2016, RONDO Ausgabe 2 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Paul van Nevel

Das polyphone Schatzkästchen

Als Katholik hätte Claude Le Jeune der berühmteste Komponist des 16. Jahrhunderts werden können. […]
zum Artikel

Pasticcio

Comeback!

Nun ist es raus: Die Berliner Staatsoper Unter den Linden hat ab dem 1. September 2024 eine neue […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top