home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Die Summer seiner Teile: Das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart wird es so bald nicht mehr geben (c) SWR/Thomas Müller

Pasticcio

Die Zukunft naht

Auf der Internetseite des SWR stehen beide Orchester noch Seit‘ an Seit‘: das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR sowie das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Warum andererseits auch nicht. Schließlich stehen beide Klangkörper noch mitten im musikalischen Leben. So wird etwa das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg demnächst mit den Dirigenten François-Xavier Roth und Teodor Currentzis auf Tournee gehen. Doch die Konzerttage dieser beiden Traditionsorchester, die es seit immerhin 70 Jahren gibt, sind schon längst gezählt. Trotz massiver Proteste seitens der klassikinteressierten Öffentlichkeit fusionieren sie am Ende der Saison zu einem einzigen Orchester, das fortan auf den Namen „SWR-Symphonieorchester“ hören wird. Fünf Millionen Euro pro Jahr will der Sender durch diesen Schritt einsparen – obwohl die Rundfunkgebühren, wie gerade gemeldet, ein fettes Plus bei den ARD-Anstalten eingefahren haben. Aber diese Nachricht ist jetzt eben zu spät gekommen. Und so wird das SWR-Symphonieorchester Teil der neuen Sender-Marke „SWR Classic“ sein. 175 Musiker umfasst dieses neue Orchester und soll in den nächsten fünf Jahren auf 119 Stellen verschlankt werden. Die Pläne für die erste Saison haben die drei Orchestermanager Johannes Bultmann, Felix Fischer und Reinhard Oechsler gerade auf einer Pressekonferenz vorgestellt.
91 Orchesterkonzerte stehen auf dem Terminkalender, die u.a. von Peter Eötvös, Christoph Eschenbach, Philippe Herreweghe, Peter Rundel und Ingo Metzmacher geleitet werden. Auch zukünftig wird man sich intensiv mit der zeitgenössischen Musik beschäftigen. Gastspiele zu den Donaueschinger Musiktagen sind da fest eingeplant. Und ein Fokus in der Gesamtsaison liegt auf Werken der finnischen Komponistin Kaija Saariaho. Nur einen Chefdirigenten hat man bisher noch nicht gefunden. Aber vielleicht müssen erst einmal ganz und gar die heftigen Wogen geglättet sein, die die Orchestergründung im Vorfeld begleitet und auch so manchen Top-Dirigenten empört und damit verschreckt haben.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Salzburger Festspiele (A)

Preistreiber des Jahres bei den Salzburger Festspielen (angeblich bis 2000 Euro pro Schwarzmarkt- […]
zum Artikel

Blind gehört

Folkert Uhde

Vom Fernsehtechniker zum Festspielleiter. Was Uhde am besten kann: mit Ideen zur Tat schreiten. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top