home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Eine Elsa, keine Norma: Anna Netrebko (c) Kristian Schuller/DG

Pasticcio

Künstlerin statt Zicke

Als 2011 gemeldet wurde, dass Anna Netrebko 2016 erstmals in den Wagner-Ring steigen und die „Elsa“ im „Lohengrin“ singen werde, war das Staunen groß. Was ihre weitere Rollenplanung anging, empfand man damals ihre Entscheidung, sich bald live auch als Bellinis „Norma“ zu zeigen, dann doch als nachvollziehbarer. Normalerweise würde eine Sängerin vom Starkaliber einer Netrebko nun alles nach Masterplan abarbeiten. Erst also die „Elsa“ – am 19. Mai in Dresden mit Christian Thielemann am Pult. Und nicht nur zur kommenden Saisoneröffnung des Londoner Royal Opera House wollte Netrebko Bellinis Oberpriesterin in der Neuinszenierung des „Fura dels Baus“-Regisseurs Àlex Ollé geben. 2017/18 sollte sie dann auch als „Norma“ an der New Yorker MET auftrumpfen. Doch aus einem der beiden Rollen-Debüts wird nun nichts, doch geschmissen hat Netrebko nicht etwa ihren Ausflug ins Wagner-Fach. Nein, sie hat tatsächlich London und New York einen Korb gegeben!
Nun würden manche dahinter gleich an die Allüren einer Superdiva denken, der man in den beiden Opernmetropolen vielleicht nicht das gewünschte Catering garantieren wollte. Bei allem Glamour fallen die Ansprüche der Sopranistin zum Glück aber etwas anders aus. So hat sie die geplanten „Norma“-Produktionen aus stimmlichen Gründen (vorerst) abgesagt. „Als ich mit der Vorbereitung der Rolle begonnen habe, bin ich zum Schluss gekommen, dass sich meine Stimme in eine andere Richtung entwickelt hat“, so Netrebko. „Das war nicht vorhersehbar, als Dirigent Antonio Pappano vor vier Jahren die Oper geplant hatte. Ich fühle, ich muss mit mir selber ehrlich sein.“ Na, das nennt man wohl professionell. Denn sicherlich hätte Netbreko selbst mit halber Kraft die Höllenpartie der „Norma“ noch meisterlicher gestemmt als so manche Top-Kollegin. So müssen nun also die schwer enttäuschten Intendanten in New York und vor allem in London sich rasch nach entsprechendem Ersatz umschauen. Derweil fährt Netrebko in Dresden die Ernte ihrer Arbeit ein. Immerhin soll sie allein an ihrem Deutsch mächtig gepaukt haben. Die Russin nimmt eben nichts auf die leichte Schulter.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Emotionen vom Reißbrett

Weit mehr als weitläufig bekannt sein dürfte, übt das Audio-Branding, also die Kunst, für eine […]
zum Artikel

Testgelände

Richard Strauss

„Boxen-Luder“

Zum 150. Geburtstag des Komponisten wird neu bestückt, neu verpackt – und billig gemacht. Ein […]
zum Artikel

Gefragt

Laurence Equilbey

Nerven-Kitzel

Wer kann dazu schon nein sagen: Die französische Chorleiterin bekam das Angebot, ein Orchester zu […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top