home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Endlich Platz für Großformatiges

Es waren Jahre entscheidender technischer Weiter- und Neuentwicklungen für die Schallplattenindustrie, die hier gefeierte Mono-Ära zwischen 1948 und 1957. Musste man sich bei den ursprünglichen 78er-Platten mit 4 ½ Minuten maximaler Spielzeit zufrieden geben, gelang es 1949, diese auf 9 Minuten pro Seite zu verdoppeln. Als dann nur zwei Jahre später die LP auf den Markt kam, bot diese endlich Platz für Großformatiges, Sinfonien passten bequem auf eine einzige Platte – und die früher notwendigen häufigen Unterbrechungen beim Aufnahmeprozess gehörten der Vergangenheit an.
Diese Zeit des Umbruchs und Übergangs dokumentiert „The Mono Era“ auf 50 CDs, gelungen zusammengestellt bietet die Box einen repräsentativen Überblick über die damals maßgeblichen Künstler und lässt mit 17 erstmals auf CD vorliegenden Aufnahmen auch die Herzen der Raritätensammler höher schlagen. Auf Dirigentenseite sind Fricsay, Jochum, Leitner und Markevitch prominent vertreten, es finden sich aber auch Hindemith als Interpret eigener Werke oder Maazel mit seinen allerersten Einspielungen darunter. Für Vokalfans hält der Würfel u. a. ganz Frühes von Fischer-Dieskau, einen „Rosenkavalier“-Querschnitt mit Tiana Lemnitz und mit „Zar und Zimmermann“ die erste DG-Operneinspielung überhaupt bereit. Große Freude ob der Trouvaillen wird auch unter Klavierliebhabern aufkommen, als Teaser seien nur Andor Foldes mit den beiden Liszt-Konzerten, Conrad Hansen als Mozart- Interpret oder die Kombination Aeschbacher-Brahms genannt. Unabhängig von den Interpreten jedoch trägt der exzellente Monoklang dieser Aufnahmen entscheidend zum Genuss beim Kreuz-und-quer-Hören durch diese Box bei.

The Mono Era (1948 – 1957), 50 CDs + Bonus-CD

Deutsche Grammophon

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Michael Blümke, 18.06.2016, RONDO Ausgabe 3 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Nürnberg

Das hätte jede Stadt gerne: Opernhauptperson sein! Nürnberg wurde von Richard Wagner in seinen […]
zum Artikel

Hausbesuch

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Auf preiswürdigem Wege

Die Staatsphilharmonie ist schon lange mehr als nur Botschafter für Rheinland-Pfalz. So wurde man […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top