home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

Schiefer Realismus: Richard Wagners „Parsifal“

Bayreuther Festspiele

Was auf der sich nach tastendem Vorspielbeginn schon über dem Gralsthema öffnenden Bayreuther Festspielhausszene von Gisbert Jäkel zu sehen ist, könnte aktueller nicht sein. Regisseur Uwe Eric Laufenberg möchte, ganz gegen den Trend, zurück zum Realismus, um so Wagners Librettowort Genüge zu tun.
In einer sektiererisch-christlichen Diasporagemeinde, angesiedelt in einer ruinösen Kirche im Irak, wird der rote Körpersaft des als Christus-Kopie mit Fitnessstudio-Body auf einem Riesentaufbecken posierenden Priesterkönigs gesüffelt: „Jesus Amfortas Superstar“ (Ryan McKinny mit tiefliegendem Bariton). Gleichzeit werden Flüchtlinge beherbergt. Soldaten marschieren, Touristen folgen. Der bebrillte Gralshausmeister Gurnemanz (wundervoll gesammelt: Georg Zeppenfeld) kümmert sich professionell reserviert um die Schutzsuchenden. Und beschäftigt sich mit einem anderen Eindringling: dem Parsifal Klaus Florian Vogts, mit Nazi-Pimpf-Perücke und einer erst ab Ende des zweiten Akts bewährt berückenden, silbrigen Tenortrompete.
Laufenberg zeigt alles: den Gralskelch, den Schwan, die Wunde, die Lanze. Im zweiten Akt, die Kirche ist jetzt ein orientalisch gekacheltes Bad, wo der abtrünnige Ritter Klingsor (mäßig: Gerd Grochowski) von seiner auch mit blasphemischen Kreuzen verzierten Kanzel aus herrscht. Die Parsifal-Entjungferung beginnen Damen in ortsüblichen Tschadors, darunter tragen sie Bauchtanzkostüme zur Reinen-Tor- Verführung im Serail-Hamam. Dann gibt die höhenstrahlende Kundry Elena Pankratovas die Höllenrose von Stambul.
Hartmut Haenchen, durch den Abgang von Andris Nelsons im Graben endlich zu Bayreuth- Ehren gekommener Einspringer, begleitet das Kulissentheater in prickelndem Kontrast – zügig voranschreitend, nüchtern. Der Preis: kaum Ergriffensein. Zudem wird Laufenbergs Inszenierung angreifbar durch schiefe Bilder, mangelnde Konsequenz. Bis sich im Finale alles nur als schaler Theaterzauber erweist und Parsifal als nebulöser Erlöser im künstlichen Bühnendunst aufgeht. Das hatten wir in Bayreuth schon aufregender gesehen.

Roland Mackes, 17.09.2016, RONDO Ausgabe 4 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Franziska Pietsch

Frucht der Wanderjahre

Die Violinistin Pietsch wurde im Osten erst gefördert, dann ­verhindert. Man hört es – an […]
zum Artikel

Pasticcio

Altmeister im Jungbrunnen - Zum 90. von György Kurtág

Man kann sie vorher lesen, die aus den Tagebüchern und den Briefen Kafkas destillierten Passagen. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top