home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Musik auf Herz und Nieren: Die Bundesärztephilharmonie (c) Kerstin Pukall

Pasticcio

Vom OP- in den Konzertsaal

Dass Musik keine heilende, dafür aber immerhin lindernde Kräfte besitzt, ist inzwischen von zahllosen Untersuchungen und Studien belegt. So wird etwa die Motorik von Parkinson-Patienten verbessert, wenn sie sich rhythmisch zu Musik bewegen. Oder an Alzheimer Erkrankte bekommen große Augen, wenn sie plötzlich Lieder oder Melodien aus ihrer Kindheit hören. Doch Musik kann nicht nur im Rahmen spezieller medizinischer Fachgebiete helfen. Auch die Ärzteschaft gönnt sich immer wieder eine aktive Erholungsphase vom stressigen OP-Alltag und greift dafür zu Geige oder zur Posaune. Und wenngleich der Terminkalender eine intensive Probenarbeit selten genug zulässt, gibt es doch inzwischen in Deutschland 26 Ärzteorchester. Ob Chirurgen oder Orthopäden, ob Zahnärzte oder HNO-Götter in Weiß – es gibt keine Fachrichtung, die keinen Freizeitspaß an Beethoven & Co. hätte. Genau das trifft nun auch für die Mitglieder der Bundesärztephilharmonie zu, die sich im August 2015 gegründet hat und jetzt am 3. Oktober in der Hamburger Laeiszhalle ihr Gründungskonzert gibt (www.bundesärztephilharmonie.de).
Einmal im Jahr werden fortan die besten musizierenden Medizinstudenten und Ärzte, aber auch Instrumentalisten aus anderen Berufsgruppen zu einer etwa fünftägigen Probenphase mit anschließendem Konzert eingeladen. Wobei das unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Bundesärztekammer Frank-Ulrich Montgomery stehende Orchester sich keinesfalls nur mit dem Standardrepertoire beschäftigen will. Vielmehr sollen vor allem anspruchsvolle, zu Unrecht weniger aufgeführte Werke für eine große Orchesterbesetzung aufgeführt werden. Für das erste Konzert hat man daher neben der 2. Sinfonie von Jean Sibelius auch den „Chant funèbre“ des Franzosen Alberic Magnard sowie Marko Mihevcs Ouvertüre und Tanzsuite aus „Baba Jaga“ ausgewählt. Es dirigiert Jürgen Bruns, seines Zeichens künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammersymphonie Berlin. Der Erlös des Abends – und damit doch wieder eine medizinische Hilfeleistung – kommt der unschätzbar wertvollen Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ zugute.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

40 Jahre Orfeo

Samtblaue Schatztruhen

Nach fünf Jahren war fast wieder Schluss, nun aber feiert das Münchner Label Orfeo unter dem […]
zum Artikel

Pasticcio

Teure Sprachlosigkeit

Nun ist es also amtlich: die Rechtsstreitigkeiten zwischen dem Freistaat Sachsen und dem […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top