home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Franz von Stuck/© RMN-Grand Palais (musée d'Orsay)

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Popstar Ludwig van

Wer noch bis zum 29. Januar durch die Pariser Metro-Gänge schlendern, irren oder hetzen sollte, wird mit dem Blick an einem besonderen Ausstellungsposter hängen bleiben. Gezeigt wird darauf ein weißes Ohr, aus dem ein riesiges Hörrohr aus Holz ragt. Für dieses Motiv haben sich Pariser Philharmonie und Cité de la Musique entschieden, um in ihre mit rund 250 Exponaten umfangreiche wie sehenswerte Beethoven-Ausstellung zu locken. „Ludwig van – le mythe Beethoven“ heißt sie und beleuchtet das Beethoven-Bild quer durch alle Epochen und Genres. Bildende Künstler wie Markus Lüpertz und Arnulf Rainer haben sich da genauso vor Beethoven verbeugt wie der chinesischen Bildhauer Lizhong Xu mit einer riesigen Skulptur. Wie Beethoven ins Drehkreuz der Politik geriet, wird speziell am Beispiel des „Dritten Reichs“ beleuchtet. Und dass seine Musik blendende Soundtrack-Qualitäten besitzt, kann man anhand von Ausschnitten etwa aus Stanley Kubricks „Clockwork Orange“ oder Tarkowskis „Stalker“ nachprüfen (www.philharmoniedeparis.fr).

Reinhard Lemelle, 19.11.2016, RONDO Ausgabe 6 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Ein Klavierquintett im Kino

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Große Filmorchester werden überbewertet. Zu diesem Schluss kommt man, wenn man sich allein den […]
zum Artikel

Hausbesuch

Berliner Barock Solisten

Schnörkellose Grandezza

Bestes beider Klangwelten: Das aus Berliner Philharmonikern gebildete Barockensemble hat Händel […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top