home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Einladung ins Kremerland

wer sind die denn? Selbst eingefleischte Klassik-Hörer mussten vor rund zehn Jahren verdutzt stutzen, als diese Komponisten auf einer CD von Gidon Kremer auftauchten. Und wohl selbst die Chefetage seiner Schallplattenfirma dürfte im Vorfeld nicht unbedingt vor Freude jubiliert haben, angesichts eines solchen Raritätenprogramms, mit dem man es kaum in die Charts schaffen dürfte. Doch Kremer spielt seit seinem Gewinn des Moskauer Tschaikowski-Wettbewerbs 1970 nicht nur in der obersten Geigenliga, der Mann mit den markant schlanken, langen Teufelsfingern ist zugleich ein enormer Dickkopf und fulminanter Überraschungstäter, der nur nach einem Motto spielt und lebt: „Ich akzeptiere nicht den risikolosen Hörer!“ „Kremerland“ wurde die Einspielung mit auch so manchen konzertanten Kuriositäten wie Bakshis Stück für Violine, Streicher und Handy(!) getauft.Doch es gibt natürlich noch zahllose weitere Wege und Routen in diesem musikalisch grenzenlosen Königreich des Violinisten, die man unbedingt wiederentdecken sollte. Wie etwa die kontrastreiche Postmoderne mit den Violinkonzerten von Sofia Gubaidulina, Alfred Schnittke und Philip Glass. Oder Milhauds „Boeuf sur le toit“ mit den Kadenzen von Arthur Honegger. Dafür offenbart diese Box, die sämtliche konzertante Aufnahmen Kremers für die DG sowie Philips vereint, ebenfalls den Zeitgenossen Kremer im Standard-Repertoire. Ob bei den Violinkonzerten Mozarts (mit Nikolaus Harnoncourt), bei Brahms (mit Leonard Bernstein) oder bei Mendelssohn, von dem er mit seiner besten Klavierfreundin Martha Argerich das Konzert für Violine und Klavier aufgenommen hat.

Complete Concerto Recordings On Deutsche Grammophon (22 CDs)

Gidon Kremer

DG/Universal

Guido Fischer, 03.12.2016, RONDO Ausgabe 6 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Max Emanuel Cenčić: „Max Raabe ist eben auch bekannter als Max Cenčić“

Max Emanuel Cenčić, geboren 1976 in Zagreb, begann als Kinderstar. Als Schüler seiner Mutter, […]
zum Artikel

Blind gehört

Antje Weithaas: „David Garrett? Da kann man nix sagen“

Dieses Tschaikowski-Quartett, finde ich, ist ein unglaubliches Stück. Mir geht’s ans Gemüt. Das […]
zum Artikel

Gefragt

René Jacobs

RaumSchiff Thomaskirche

Erstmals hat René Jacobs die Matthäus­-Passion aufgenommen. Und die Dimensionen der Thomaskirche […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top