home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

GMD Justin Brown und Komponist Avner Dorman in Karlsruhe (c) ONUK_ STK

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Meisterjünger

Wenngleich die Musik von Richard Wagner in Israel doch immer wieder einmal aufgeführt wurde, löst sie bis heute verständlicherweise noch heftige Proteste aus. Daher wäre es wohl für den 1975 in Tel Aviv geborenen Komponisten Avner Dorman nicht auszudenken gewesen, in seinem Heimatland eine aktuelle Oper über das Reizthema Wagner zu komponieren. Eingeladen wurde er dafür nun vom Badischen Staatstheater in Karlsruhe, für die Reihe „Politische Opern“ ein Stück über den Wagner-Clan zu schreiben (www.staatstheater.karlsruhe.de). „Wahnfried“ heißt die abendfüllende Oper, für die die Theaterautoren Lutz Hübner und Sarah Nemitz das Textbuch geschrieben haben. Dabei dreht sich die Geschichte vor allem um den widerlichen Antisemiten Chamberlain, den Mann von Wagner-Tochter Eva. Für Dorman mag Chamberlain eine historische Figur sein. Seine gefährlichen Gedanken haben indes überlebt.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Christa Ludwig

Präzision, Tiefe, Schönklang

Die große Mezzosopranistin bekam zum 90. Geburtstag auch zwei CD-Boxen mit legendären Aufnahmen […]
zum Artikel

Da Capo

Stuttgart, Staatstheater

In Deutschland hielt man früher Charles Gounods mit Weihrauch durchwehte und Himbeersirup […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top