home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Illegale Preisabsprache: Was Violinen wirklich wert waren (c) pixabay/Mrs_schu

Pasticcio

Code geknackt!

Die Verwendung von Codes und ihre fieberhafte Entschlüsselung haben ihren großen Auftritt vor allem in Agentenstreifen oder den Tätigkeiten der Geheimdienste der zwei Weltkriege. Man denke nur an die berühmte Enigma-Maschine und den aberwitzigen Wettlauf bis zum Knacken ihrer Chiffrierungsmechanik. Aber natürlich sind der Wunsch, sich abgesichert und ohne neugierige Mitleser Nachrichten zukommen zu lassen und die dazu überlieferten Techniken in Wirklichkeit so alt wie die Menschheit.
Einen besonderen Fall von Codierung hat nun ein Forscherteam in Frankreich geknackt. Wie das Magazin „France Musique“ meldete sind der Konservator des Pariser Musikmuseums, Jean-Philippe Echard, und der Geheimschriftenexperte des Büros LORIA, Pierrick Gaudry, gemeinsam hinter ein ebenso simples wie geniales System gekommen, mit dem die führenden Pariser Geigenbauer „Gand et Bernandel“ Preisinformationen am Käufer vorbei austauschen konnten.
Sie benutzten als Schlüssel das Codewort „Harmonieux“, das ebenso viele Buchstaben besitzt wie es Ziffern gibt (die 0 einbezogen) und alle nur einmal nutzt. Damit ließen sich für den Eingeweihten Preise leicht in Buchstaben übersetzen. Nachdem nun dieses Verfahren geknackt werden konnte, warten in den Archiven des Musikmuseums noch etliche Kaufkorrespondenzen mit verschlüsselten Hinweisen auf ihre Decodierung. Davon verspricht man sich wertvolle Hinweise über die Preisgestaltung auf dem Instrumentenmarkt des späten 19. Jahrhunderts.
Ein Beispiel ließ sich von Monsieur schon einmal vorführen. So kam es am 29. Dezember 1885 zu einem Verkauf einer Stradivari aus dem Jahr 1708 an Teresa Tua. Ausgeschrieben war es für 10.000 Francs, den Zuschlag erhielt Madame Tua bei 8000 Francs. Wie sich codiert zeigte, hatten „Gand et Bernandel“ das Instrument selbst für 5500 Francs gekauft und den zu erzielenden Mindestpreis vorher festgelegt, der tatsächlich bei besagten 8000 Francs lag. So waren beide Parteien überzeugt, ein gutes Geschäft gemacht zu haben; die eine Seite glaubte es, die andere – wusste es.

Carsten Hinrichs



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Eigentlich hatte er Verdis „Falstaff“ dirigieren wollen. Da ihm das Theater an der Wien eine so […]
zum Artikel

Hausbesuch

realtime Festival Bremen

Neue Stadtmusikanten

Endlich hat Bremen ein Internationales Festival für Neue Musik. Die Debüt-Ausgabe unter dem Motto […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top