home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Christina Bleier

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Erst kürzlich hat Reinhard Goebel in der Fachzeitschrift „Üben & Musizieren“ der Alten Musik-Szene gehörig den Marsch geblasen. Gerade junge Musiker beschäftigten sich vornehmlich mit drittklassigen Werken und Komponisten und so mit einem Repertoire, das Goebel kurz und knackig als „Paradiesvogel-Scheiße“ bezeichnet. Aber Goebel war eben noch nie ein Mann fürs Diplomatische. Überhaupt hat er stets für den nötigen Pfeffer in der Alten Musik- Szene gesorgt. Ob mit dem legendären Ensemble Musica Antiqua Köln oder als vielgebuchter Gastdirigent. Heute ist Goebel zudem Professor für historische Aufführungspraxis am Salzburger Mozarteum und weiterhin auch auf dem Tonträgermarkt präsent. So erscheint jetzt bei Sony eine Einspielung von Telemanns kaum bekanntem Oratorium „Holder Friede, heil‘ger Glaube“. Am 17. Juni wird sich Goebel dann vielleicht nochmal besonders in Schale werfen, wenn ihm die Stadt Leipzig die Bach-Medaille 2017 überreicht. Wie wohl seine Dankesrede ausfallen wird?

Reinhard Lemelle, 25.03.2017, RONDO Ausgabe 2 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Alice Sara Ott & Ólafur Arnalds

Vintage-Chopin

Auf ihrem neuesten Duo-Album spüren Alice Sara Ott und der isländische Pop-Musiker Ólafur […]
zum Artikel

Pasticcio

Die Macht des Faktischen

Am 12.11.2013 landete beim SWR-Intendanten Peter Boudgoust ein gepfefferter, öffentlicher Brief […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top