home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Marco Borggreve

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

1st-Class-Doppel

2018 jährt sich der 100. Todestag von Claude Debussy. Und auch das London Symphony Orchestra wird dieses Gedenkjahr im großen Stil feiern. Bestimmt wird Simon Rattle als neuer Musikdirektor des Orchesters mit manchem Konzert an den französischen Mitvater der Moderne erinnern. Den Löwenanteil aber übernimmt Rattles neuer Pult-Partner François-Xavier Roth mit einer umfangreichen Konzertserie. Denn wie es sich für einen hochkarätigen Dirigenten gehört, hat der Franzose einen weiteren prestigeträchtigen Job an Land gezogen. Ab der kommenden Konzertsaison wird Monsieur beim LSO die Stelle als Principal Guest Conductor übernehmen und dann zwischen Themse, Seine und Rhein pendeln. Seit 2015 ist Roth bekanntlich Kölner Gürzenich-Kapellmeister. Und in seiner französischen Heimat leitet er mit Les Siècles eines der besten Orchester auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis. Rattle und Roth – London darf sich freuen!

Guido Fischer, 08.04.2017, RONDO Ausgabe 2 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Originell ist anders

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Alle Jahre zieht der Deutsche Bühnenverein Bilanz und veröffentlicht eine Aufführungsstatistik […]
zum Artikel

Gefragt

Jan Philipp Gloger

Gefühle machen

Der Regisseur debütiert an der Londoner Covent Garden-Oper mit einer Inszenierung von Wolfgang […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top