home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Werner Kmetitsch

In der Schnäppchen-Hölle: Egks „Peer Gynt“

Wien (A), Theater an der Wien

Dass Hitler den Komponisten Werner Egk in der Pause von dessen neuer Oper „Peer Gynt“ 1938 als „einen würdigen Nachfolger Richard Wagners“ bezeichnete, hat jenem kaum genützt. Man begegnet Egks Werken selten. So wie Léo Hussein sein Hauptwerk dirigiert und Peter Konwitschny es inszeniert, würde indes kein Mensch einen ‚tümlichen’ oder völkischen Hintersinn wittern. Aus seiner musikalischen Bewunderung für Kurt Weill macht Egk kein Geheimnis. Jazz- und Tango-Klänge hat er den Nazis untergejubelt, mit der Ausrede, es gälte die Troll-Welt zu karikieren. Auch hat Egk als Textdichter seinen Ibsen keineswegs rassistisch umgebogen. Die Aufführung am Theater an der Wien lehrt: Vor „Peer Gynt“ muss sich kein Mensch mehr ideologisch fürchten.
Konwitschny, nach Jahren mit eher schwächelnder Kondition, interpretiert die Troll- Welt als Einkaufsparadies einer kapitalistischen Schnäppchen-Hölle; ähnlich wie man es in der DDR sah. Immer deutlicher wird, wie sehr Konwitschny von Brechts V-Effekt zehrt. Wo ein Haus gebaut wird, muss dies die Größe einer Hundehütte haben (Ausstattung: Helmut Brade). Wo ein Schiff explodiert, geht eine Strich-Zeichnung in Flammen auf. Die großen Tage dieses Regisseurs mögen zurückliegen. Für ‚Problemstücke’ (zuletzt: Rihms „Eroberung von Mexiko“ in Salzburg) ist er immer noch eine gute Wahl.
Vater Franz Konwitschny dirigierte einst Egks „Revisor“ an der Ost-Berliner Staatsoper; es gibt für den Sohn also sogar einen biografischen Bezug. Mit Bo Skovhus leiht ein langjähriger Weggefährte dem Abenteurer seinen immer noch männlich festen, resterotischen Barihunk- Bariton. Maria Bengtsson (Solveig/Die Rothaarige) klingt immer mehr wie eine Erbin Elisabeth Schwarzkopfs. Rainer Trost (Der Alte/ Trollkönig) scheint auf dem Wege ins Charakterfach. Nur Natascha Petrinsky ist mit dem Dritten schwarzen Vogel besser bedient als mit der Aase. Eine überaus lohnende Begegnung. An Egk haben wir vielleicht nichts gutzumachen. An „Peer Gynt“ schon.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 2 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Charlie Siem

Mit Schirm, Charme und Violine

Der englische Geiger macht nicht nur auf dem Griffbrett Bella Figura. Nebenbei modelt Siem für […]
zum Artikel

Pasticcio

Die zwei Tenöre

Sie waren einst, auf den Bühnen der Konzertarenen dieser Welt, zusammen mit Kollege José Carreras […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top