home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Seelendramen

Herbert von Karajan hatte mit der Chormusik seine ersten wichtigen Schritte gemacht. 21 Jahre alt war er, als er 1929 zum Kapellmeister in Ulm berufen wurde. Und auch auf seiner zweiten wichtigen Station, in Aachen, sorgte er als akribischer Arbeiter für Aufsehen, wenn es um Bachs „Matthäuspassion“ und Verdis „Requiem“ ging. Diese beiden Werke unter seiner Leitung finden sich neben anderen in einer CD-Box, die Karajans Einspielungen von Chor- und geistlichen Stücken nun für die Deutsche Grammophon bündelt. Sieht man einmal von Strawinskis „Psalmensinfonie“ ab, hatte Karajan ein Kernrepertoire, das er sein Leben lang immer wieder neu beleuchtete. Mozarts „Requiem“ nahm er gleich drei Mal auf (die Aufnahme von 1976 mit Allstar-Quartett Tomowa- Sintow, Baltsa, Krenn, van Dam ist die wohl aufwühlendste, weil ungeschönteste). Verdis „Requiem“ liegt ebenfalls in zwei Einspielungen vor – wobei bis heute die 1972er Aufnahme mit Mirella Freni und Nicolai Ghiaurov zu den Meilensteinen in der auf Tonträger festgehaltenen Interpretationsgeschichte gehört. Und neben weiteren Säulenheiligen und Seelenverwandten von Karajan (wie Haydn, Beethoven, Bruckner) darf selbstverständlich auch Bach nicht fehlen. Bei der „Matthäuspassion“ (1971/72) und noch mehr bei der h-Moll-Messe (1973/74) mögen zwar die Hardliner unter den Fans der historischen Aufführungspraxis die Augen verdrehen. Aber auch wenn Karajan bisweilen selbst mit seiner berühmt-berüchtigten Sfumato-Ästhetik die Konturen abschleift, zieht er einen ab den ersten Takten in einen tiefen Ausdruckskosmos hinein.

Karajan: The Sacred & Choral Recordings (29 CDs)

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Musikerzählerin und -botschafterin

In sämtlichen weltweit großen Konzerthäusern kennt sich Anne-Sophie Mutter bestens aus. Immerhin […]
zum Artikel

Pasticcio

Kleider machen Musiker

Solisten haben es gut. Sie dürfen im Grunde alles anziehen, was ihr Designer-Kleiderschrank […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top