home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Salzburger Festspiele/Franz Neumayr

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Quotenqueen

Anna Netrebkos Marktwert dürfte sich bekanntlich nicht gerade im Peanuts-Bereich bewegen. Trotzdem echauffierte sie sich jetzt über Angaben der Zeitschrift „Forbes“. So soll die Sängerin in den letzten 12 Monaten mehr als 6 Millionen Euro verdient haben. Stimmt nicht, wetterte Netrebko auf Facebook. Aber auch wenn sie nun in Wirklichkeit ein Milliönchen mehr oder weniger verdient hat: Wer wie sie – und im Gegensatz etwa zu den noch besser bezahlten KFZ-Managern – ständig Höchstleistungen bringt, der hat jeden Euro doppelt und dreifach verdient. Einen umjubelten Leistungsnachweis lieferte Netrebko gerade bei den „Salzburger Festspielen“ als Verdis „Aida“ ab. Und nicht nur die anwesenden Kritiker waren aus dem Häuschen. Selbst bei der Übertragung der Inszenierung in die Wohnstuben sorgte die Russin für neue Einschaltrekorde: Im Schnitt verfolgten 380.000 TV-Zuschauer das vom ORF ausgestrahlte Spektakel, bei dem die wohl ins Bräunungscreme- Fass gefallene Netrebko zwar weniger eine Augenweide, aber dafür ein absoluter Ohrenschmaus war.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Seong-Jin Cho

Belcanto an den Tasten

Auf seinem aktuellen Album widmet sich der Pianist erneut Chopin: diesmal dem 2. Klavierkonzert und […]
zum Artikel

Pasticcio

Kaiserin im Reich von Pop und Soul

Jerry Wexler, der legendäre Produzent von Atlantic Records und Mann hinter den großen Erfolgen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top