home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Salzburger Festspiele/Franz Neumayr

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Quotenqueen

Anna Netrebkos Marktwert dürfte sich bekanntlich nicht gerade im Peanuts-Bereich bewegen. Trotzdem echauffierte sie sich jetzt über Angaben der Zeitschrift „Forbes“. So soll die Sängerin in den letzten 12 Monaten mehr als 6 Millionen Euro verdient haben. Stimmt nicht, wetterte Netrebko auf Facebook. Aber auch wenn sie nun in Wirklichkeit ein Milliönchen mehr oder weniger verdient hat: Wer wie sie – und im Gegensatz etwa zu den noch besser bezahlten KFZ-Managern – ständig Höchstleistungen bringt, der hat jeden Euro doppelt und dreifach verdient. Einen umjubelten Leistungsnachweis lieferte Netrebko gerade bei den „Salzburger Festspielen“ als Verdis „Aida“ ab. Und nicht nur die anwesenden Kritiker waren aus dem Häuschen. Selbst bei der Übertragung der Inszenierung in die Wohnstuben sorgte die Russin für neue Einschaltrekorde: Im Schnitt verfolgten 380.000 TV-Zuschauer das vom ORF ausgestrahlte Spektakel, bei dem die wohl ins Bräunungscreme- Fass gefallene Netrebko zwar weniger eine Augenweide, aber dafür ein absoluter Ohrenschmaus war.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Außen rechts – eine Lücke

Sein letztes Konzert hatte Bratscher Friedemann Weigle mit seinen drei Freunden vom Artemis […]
zum Artikel

Pasticcio

Geglättete Isarwellen

„Für die Stadt München gilt, dass jede Ausgrenzung, Benachteiligung oder Belästigung von […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top