home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Die Geburtswoche einer Legende!

Jeder Gould-Fan müsste eigentlich die Aufnahmedaten im Schlaf können, an denen ihr Gott Bachs „Goldberg-Variationen“ eingespielt hat. Zwischen dem 10. und 16. Juni 1955 setzte sich dieser kanadische Schlaks in einem New Yorker Studio an den Flügel und spielte die bis heute vielleicht berühmteste Schallplatte ein. Was aber genau vor und hinter der Studioscheibe passierte, war bisher ein nahezu gänzlich unveröffentlichtes Geheimnis. Jetzt aber sind sie erstmals raus: sämtliche Aufnahmesitzungen, bei denen man Gould und seinem Produzenten Howard Scott quasi über die Schulter schauen kann, wie sie minuziös an der Entstehung einer Kultaufnahme arbeiten. Manchmal dauert ein Take gerade mal acht Sekunden, da Gould etwa bei der 2. Variation noch nicht den entsprechenden Drive hat. Dann wieder fragt er besorgt nach: „Hab ich irgendwann mitgesungen?“. Und nachdem ihm bei der Variation 27 der Flügel zu schaffen macht, lädt ihn Scott prompt zu sich zum Abendessen ein: „Unser Flügel hat eine stabilere Mechanik“. Auf sage und schreibe 5 CDs folgt man dem Aufnahmeprozess – und schon deswegen ist keine Sekunde langweilig, da Gould immer wieder mit kleinen Überraschungen und Wendungen um die Ecke kommt. Fantastisch ist zudem die Aufmachung dieser einzigartigen Dokumentation ausgefallen. Neben einer Gesprächs-CD mit Gould und der Originalaufnahme auf CD sowie als Vinyl liegt der Box ein knapp 300-seitiges Buch mit unveröffentlichten Fotos sowie Essays von Gould-Experten bei. Zudem gibt es die Kommentare und Dialoge zwischen Gould und Scott auch in deutscher Sprache zum Nachlesen. Es lohnt sich.

The Goldberg Variations – The Complete Unreleased Recording Sessions, 7 CDs + 1 Vinyl

Glenn Gould

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 02.09.2017, RONDO Ausgabe 4 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Festival

Klangvokal Musikfestival Dortmund

Allerbestens bei Stimme

Sir John Eliot Gardiner, eine Allstar-Vivaldi­Oper sowie das Vox Luminis-Ensemble sind nur einige […]
zum Artikel

Hausbesuch

Bruckner Orchester Linz

„Wir sind Bruckner“

Das Bruckner Orchester Linz geht unter seinem Chefdirigenten Markus Poschner erstmals zum Angriff […]
zum Artikel

Pasticcio

Tief in den Schlund gelauscht

„Mensch, das darf doch nicht wahr sein! Wie lange haben wir uns nicht mehr gesehen!“ So oder so […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top