home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Grande Bach-Dame

Als 1975 erstmals die Gesamteinspielung des Bach’schen Cembalo- Schaffens in einer dickleibigen Kassette mit 21 Schallplatten erschien, war man zumindest in Deutschland noch skeptisch, ob sich dieses Konvolut wirklich verkaufen würde. Und so brachte man all die Einspielungen scheibchenweise heraus, die die tschechische Cembalistin Zuzana Růžičková seit 1965 aufgenommen hatte. Rückblickend war diese Vorsicht natürlich unbegründet. Denn auch wenn die Box nicht gerade ein Bestseller wurde, so sorgte die Aufnahme schnell für Aufsehen und wurde mit bedeutenden Schallplattenpreisen ausgezeichnet. Spätestens seitdem galt Růžičková als die Bach-Cembalistin. „Seine Musik ist etwas, was uns überragt, etwas, was das menschliche Böse und das menschliche Leid überragt – immer ist da etwas Höheres“, so die Musikerin, die erst Anfang des Jahres ihren 90. Geburtstag gefeiert hat. Jetzt ist sie am 27. September in Prag verstorben.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Meta4

Ausgereift

Das finnische Quartett lässt seinen CD-Projekten stets viel Zeit bis zum Tonstudio. Das beweist […]
zum Artikel

Pasticcio

Im Hier und Gestern

„Die Typen, die sich mit dem Walkman auf den Ohren von der lebendigen Wirklichkeit der Klänge […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top