home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Craig T. Mathew/LA Phil

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Money & Music

Klar, mit rund 120 Millionen Dollar pro Jahr kann auch ein Top- Orchester wie das Los Angeles Philharmonic nur die gröbsten Sprünge machen. Zum Glück aber hat man finanzkräftige Fans, die einem für eine einzigartige Jubiläumssause unter die Arme greifen. Zwar wird das Orchester offiziell erst am 24. Oktober 2019 100 Jahre alt. Doch die Centenary-Feierlichkeiten nehmen schon mit Beginn der kommenden Saison 2018/19 Fahrt auf. So hat Chefdirigent Gustavo Dudamel mit seinem Stab sage und schreibe 50 Werke in Auftrag gegeben – u.a. bei John Adams, Philip Glass und Steve Reich. Es gibt Konzertreihen mit Dudamels Vorgängern Zubin Mehta und Esa-Pekka Salonen. Und als Sahnehäubchen dieser Torte entwirft Top-Architekt Frank Gehry für das Youth Orchestra Los Angeles ein Music-Center. Das alles und noch viel mehr muss finanziert werden. Weshalb man eine Spendenkampagne ins Leben gerufen hat, die 500 Millionen Dollar einbringen soll. Und sieh einer an: Schon jetzt ist der Geburtstagstopf mit 300 Millionen Dollar sehr gut gefüllt.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ein Sachse in Niedersachsen

1920 war es in Göttingen ein gewisser Oskar Hagen, der mit Gattin und Freunden in den eigenen vier […]
zum Artikel

Pasticcio

Aufbruch oder Bruchlandung?

„Die Ernennung ist leider zu vergleichen mit der Ernennung eines Tennis-Trainers zu einem […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top