home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Opern-Manifeste

Als Claudio Abbado 1976 Verdis „Macbeth“ mit einem One- Million-Dollar-Cast mit u.a. Cappuccilli, Ghiaurov, Verrett und Domingo herausbrachte, gab er einen kurzen Einblick in seine Rolle als Verdi- und überhaupt als Operndirigent. In der Partitur, so Abbado, „steht bereits alles geschrieben.“ Weshalb sich ihm, dem Interpreten, „nur die Aufgabe stellt, alles so zu lassen, wie es ist.“ Zugleich war es ihm wichtig, die „im Werk enthaltene Authentizität in unserer Zeit zu vermitteln“. Denn museale Konservierung bedeutendster Meisterwerke der Musikgeschichte – das war Abbados Sache nie. Der einstige Musikchef u.a. der Mailänder Scala und Wiener Staatsoper versuchte vielmehr, gegenwärtige Menschendramen auf die reale bzw. Aufnahmestudio-Bühne zu bringen. Dass dabei all die Sängerstars über sich hinauswuchsen, war dem 2014 verstorbenen Menschenfänger Abbado geschuldet, der kein Maestro sein wollte, sondern für alle einfach „Claudio“. Nun sind in einer außergewöhnlichen, weil ohne eine einzige künstlerische Schwachstelle daherkommenden 60-CDBox Abbados Operntriumphe versammelt, die er zwischen 1969 und 2010 für die Deutsche Grammophon eingespielt hat. Neben Repertoire-Klassikern wie Mozarts „Zauberflöte“, Verdi über Verdi und Bizets „Carmen“ sind selbstverständlich auch die von Abbado rehabilitierten Meisterwerke vertreten, etwa Schuberts „Fierrabras“, Rossinis „Viaggio à Reims“ sowie Mussorgskis religiöses Musiktheaterdrama „Chowanschtschina”. Abgerundet wird das Ganze mit Rezitals von u.a. Anna Netrebko sowie Jonas Kaufmann. Abbadissimo!

The Opera Edition (60 CDs)

Claudio Abbado

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Hinrich Alpers

Zehn Finger, ein Orchester

Zum Beethoven-Jahr hat der Pianist die Liszt-Klavierbearbeitungen der Sinfonien eingespielt – […]
zum Artikel

Testgelände

Callas Forever

40 Jahre nach ihrem letzten Konzert (er)klingt Maria Callas besser als je zuvor: High Definition […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top