home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Feingeist mit Stethoskop: Hat Ihr Arzt Musik im Blut? (c) pixabay.com

Pasticcio

Der Ton macht die Behandlung

Ende des letzten Jahres sorgte ein Urteil vom Bundesfassungsgericht mal wieder für heftige Diskussionen. Geklagt hatten zwei Bewerber für das Studienfach Medizin, die leider nicht die nötige Abi-Note vorweisen konnten, um die für ihr Fach bestehende Numerus Clausus-Hürde zu überspringen. Aber selbst trotz langer Wartezeit waren sie weiterhin nicht zum Zuge gekommen. Im Rahmen der Verhandlung knöpften sich daher die Karlsruher Richter einmal grundlegend das strenge Auswahlverfahren zum Medizinstudium vor – und siehe da: ab sofort soll eben nicht allein die Note etwas darüber aussagen, ob man das Zeug zu einem Spitzenmediziner hat. Ebenso berücksichtigt werden weiche Faktoren wie Kommunikationsfreudigkeit und Empathie. Schließlich kann jeder von leidvollen Erfahrungen mit Ärzten berichten, die fachlich Spitze sind, aber die soziale Kompetenz einer Amöbe besitzen.
Doch wie wird aus einem eiskalt schnibbelnden Chirurgen ein mitfühlender, anteilnehmender, die Patientenhand tätschelnder Mensch? Die Antwort hat man vielleicht schon immer geahnt, aber jetzt ist sie von einer US-amerikanischen Studie bestätigt worden, die in der aktuellen Ausgabe des „Journal of General Internal Medicine“ veröffentlicht wurde. Wer sich mehr mit Kultur, mit Musik, Literatur, Theater, Bildender Kunst beschäftigt, besitzt auch einen einfühlsameren Draht zu seinen Patienten.
739 Medizin-Doktoranten von fünf amerikanischen Universitäten hatten an einer Umfrage teilgenommen. Und heraus kam, dass diejenigen, die eine künstlerische und geisteswissenschaftliche Ader haben, höhere Werte besaßen in Bezug auf Offenheit, visuell-räumliche Fähigkeiten und die Fähigkeit, ihre eigenen und die Emotionen anderer zu lesen. Die anderen, die lieber Fachliteratur büffeln, zeigten dagegen die klassischen Burnout-Symptome wie körperliche und emotionale Erschöpfung. „Die Geisteswissenschaften wurden oft in den Lehrplänen der Medizinschulen verdrängt“, so der Medizin-Professor und Co-Auto der Studie Marc Kahn. „Aber unsere Daten deuten darauf hin, dass die Auseinandersetzung mit den Künsten die persönlichen Eigenschaften zukünftiger Ärzte entscheidend prägen kann.“
Auch im deutschen Uni-Betrieb sind solche Erkenntnisse bereits immer wieder diskutiert worden. Und inzwischen gibt es Vorschläge, dass die Medizinstudenten neben den klassischen Hauptfächern unbedingt auch Seminare in Musikwissenschaft oder Kunstgeschichte belegen sollten.
Dass die heutige Ärzteschaft musikalisch völlig ungebildet wäre, lässt sich andererseits auch nicht behaupten. Man schaue sich nur die stolze Zahl an klassischen Ärzteorchestern an. 2015 wurde sogar unter dem Motto „Musik für das Leben“ die Bundesärztephilharmonie gegründet – eine prächtige Prüfgruppe. Jetzt müsste man in deren Reihen nur noch untersuchen, welcher der Zahnärzte oder Orthopäden nicht nur den Umgang mit der Geige oder der Oboe beherrscht, sondern auch gegenüber seinen Patienten zarte Saiten aufzieht.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Stürmische sieben Meere

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Wo Tango und schreiende Männerchöre das musikalische Bild eines Landes mitprägen, müssen […]
zum Artikel

Gefragt

Rudolf Buchbinder

„Das kann der Rudi spielen …“

Die Klavier-Legende über nervöse Finger, große Pianisten, sein Idol John Wayne und über Bachs […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top