home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Julian Hargreaves

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Au revoir

Das ging aber flott. Erst 2016 hatte Daniel Harding seinen Job als neuer Chef des Orchestre de Paris angetreten. Doch bereits jetzt zog der charismatische Engländer beim französischen Orchester, dessen 50. Geburtstag man erst unlängst groß gefeiert hatte, wieder die Reißleine. Wie Harding den Musikern in einem internen Brief mitteilte, waren es ausschließlich künstlerische Gründe, die ihn dazu bewogen haben, mit Ende der laufenden Saison Abschied zu nehmen und sich nach einem Sabbatical anderen Herausforderungen zu stellen. In diesem Brief merkt der musikalische Allrounder an, dass man angesichts der musikalischen Wurzeln und Musikkulturen leider nicht zueinander passt – weshalb es ihm bei seiner Arbeit mit dem Orchester so vorgekommen wäre, als ob er die „Alpen in den Grand Canyon“ hätte verwandeln müssen. Ob dieses gegensätzliche Musikdenken wirklich der Auslöser war? Immerhin konnte Harding bisher eigentlich mit jedem Top-Orchester.

Reinhard Lemelle, 24.02.2018, RONDO Ausgabe 1 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Meta4

Ausgereift

Das finnische Quartett lässt seinen CD-Projekten stets viel Zeit bis zum Tonstudio. Das beweist […]
zum Artikel

Hausbesuch

Rheingau Musik Festival

Riesling als Rosen

Wenig subventioniert – und trotzdem vorne wie regionsübergreifend mit dabei: Das Rheingau Musik […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top