Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Mehr als nur ein „Bachowski“

Der legendäre Dirigent Leopold Stokowski produzierte Schlagzeilen am laufenden Band – auch außerhalb des Konzertbetriebs, ob Liaison mit Greta Garbo oder Heirat mit der Millionenerbin Gloria Vanderbilt. Doch der schillernde Engländer, der es in den USA zum hochdotierten Pultstar schaffte, war darüber hinaus nicht nur berüchtigt für seine bisweilen exzentrischen Interpretationen, sondern besonders für seine Orchester-Transkriptionen. Speziell seine opulenten Klangfassungen von Werken Johann Sebastian Bachs brachten ihm den Spitznamen „Bachowski“ ein. Überhaupt durfte es in Stokis Klanggalaxien durchaus farbenprächtig und voluminös zugehen. Weshalb er sich stets auch für neueste Aufnahmetechniken begeistern konnte. So brachte in den 1960er Jahren die englische Decca die Mehrkanaltechnik „Phase-4-Stereo“ heraus, mit der Stokowski wahre Leckerbissen für jeden audiophilen Klassik-Konsumenten realisieren konnte (zu deren Bewunderern übrigens auch Karajan und Carlos Kleiber gehörten!). Einen spektakulären Einblick in die Studioarbeit des „Phase 4“-Fans Stokowski bietet nun eine Box mit sämtlichen Decca-Aufnahmen aus den 1960er und frühen 1970er Jahren. Von Rimski-Korsakows „Scheherazade“ und Berlioz’ „Symphonie fantastique“ bis hin zu Charles Ives, Olivier Messiaen und natürlich Bach bekommt man es fantastisch und Stoki-like einzigartig auf die Ohren!

Leopold Stokowski: Complete Decca Recordings (23 CDs)

Decca/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Lorin Maazel - ein Garant für Qualität

„Habemus Opapam“ – mit dieser Überschrift kommentierte Anfang 2010 eine überregionale […]
zum Artikel »

Pasticcio

Berliner Köpfe

Ein verschmähter Dirigent, ein Dirigent vor dem Absprung und ein im stolzen Alter von 102 Jahren […]
zum Artikel »




Top