home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Weltklasse-Vierer

Zusammen mit den russischen Kollegen vom Borodin Quartet bilden die aktuell drei Herren und eine Dame des Juilliard String Quartet die dienstälteste Viererformation. Wobei natürlich schon lange kein Ur-Mitglied mehr mit dabei ist. Gerade Anfang Januar ist Robert Mann, der das Quartett 1946 gegründet hatte und bis 1997 sein Erster Geiger war, im Alter von 98 Jahren verstorben. In die fünf Jahrzehnte, in denen Mann den Ton mit angab, gehörte neben großartigen Gesamtaufnahmen des klassischen Quartett-Repertoires immer auch die Moderne. So haben die Juilliards allein 60 Werke von amerikanischen Komponisten uraufgeführt. Mit Streichquartetten von zwei Amerikanern wird die CD-Retrospektive sämtlicher Aufnahmen der Juilliards aus dem Zeitraum 1956 -1966 für das Epic-Label eröffnet: George Antheil- Schüler Benjamin Lees und dem einstigen Paul Dukas- Studenten William Denny. Beide Stücke sind in ihrer zumeist tonalen Anlage zur gemäßigten Moderne zu zählen. Und bilden daher keinen allzu großen Kontrast zu den klassischen und romantischen Komponisten, deren Klangsprachen die Juilliards gleichermaßen vorbildlich beherrschten bzw. verinnerlicht haben. Trotzdem konnte es auch bei bedeutenden Würfen von Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert und Mendelssohn Bartholdy vorkommen, dass die vier Musiker die kultivierte Gestaltungskunst vergaßen und stattdessen lieber raubeinig und auf Attacke gebürstet zur Sache gingen. Denn auch das beherrschten die Mannen um Robert Mann einfach exzellent.

Juilliard String Quartet: The Complete EPIC Recordings 1956 – 1966 (11 CDs)

Sony Classical

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 03.03.2018, RONDO Ausgabe 1 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

„Leider war er mit seiner Stimme so verschwenderisch, wie er generös mit seiner Geldbörse […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Deutsche Oper: Wagners „Walküre“

Dieser Erste Abend des „Ring des Nibelungen“, inszeniert von Stefan Herheim, rückt an die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top