home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Sympathischer Feuerkopf

Immer wenn Esa-Pekka Salonen ans Dirigentenpult tritt, widerlegt er Sekunden später ein Klischee, das man Nordlichtern immer noch gerne aufsetzt. Skandinavische Unterkühltheit – die ist bei dem Finnen schlichtweg nicht zu bekommen. Salonens kreatives Feuer und sein brillanter Blick für die harmonischen Kämpfe und Kräfte der Klassik, Romantik oder Moderne setzt er extrem spannungsvoll, elektrisierend, unmittelbar um – aber stets auch mit dem nötigen Blick und Gespür für die zweite und dritte Schicht im nicht nur gängigen Repertoire. Im Laufe seiner knapp vierzigjährigen Karriere (Salonen feiert im Juni seinen 60. Geburtstag) hat er all das nicht nur live auch als Chef traditionsreicher Orchester wie der Los Angeles Philharmonic oder dem englischen Philharmonia Orchestra umgesetzt, sondern gleichermaßen im Aufnahmestudio. Die jetzt zum runden Geburtstag zusammengestellte Box spiegelt so in aller Breite und Tiefe Salonens Können wider, aber auch seine unbändige musikalische Offenheit. Sieht man einmal von Bruckners 4. Sinfonie ab, entpuppt sich die von den 1980ern Jahren bis ins Jahr 2012 reichende Diskografie als großartiges Plädoyer für die Musik des 20. Jahrhunderts. Von Bartók bis Ligeti, von Strawinski bis Messiaen, von den Sinfonien Carl Nielsens und Jean Sibelius’ bis zu denen des Polen Witold Lutosławski reicht das Spektrum. In Salonens L. A.-Ära sind überdies solche Muntermacher-Aufnahmen wie die Bach-Transkriptionen von Leopold Stokowski entstanden sowie eine Huldigung an die Soundtrack-Legende Bernard Herrmann. Da kommen dann auch die Klänge zu Hitchcocks „Psycho“ so gar nicht skandinavisch unterkühlt daher …

The Complete Sony Recordings, 61 CDs

Esa-Pekka Salonen

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 07.04.2018, RONDO Ausgabe 2 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Fundgrube Internet

Dass das Internet durch die ständige Bereitstellung aller Arten von Medien – vom zeitlich […]
zum Artikel

Pasticcio

Postenkarussell

Mit dem im Sommer nachlassenden Betrieb an den Häusern bleibt Luft, sich mit den Personalien, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top