home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) David Furrer

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Klangneulandentdecker

Bei den diesjährigen Salzburger Festspielen steht er mit im Mittelpunkt: Beat Furrer. Nicht, weil der aus der Schweiz stammende Wahl-Österreicher gerade erst den renommierten, mit stolzen 250.000 Euro dotierten Ernst von Siemens Musikpreis verliehen bekommen hat. Furrer ist schon lange auch abseits der Insider- Musikfestivals mit seinen Werken ein äußerst gefragter Musiker. Dabei ist er als Komponist und Dirigent so gar nicht auf publikumswirksame Klangangebote abonniert, eher das Gegenteil ist der Fall. Das von ihm ins Leben gerufene Klangforum Wien gehört zu den herausragendsten Ensembles für die avancierten Spielarten der zeitgenössischen Musik. Und das kompositorische Schaffen des Schülers von Roman Haubenstock-Ramati erstreckt sich laut der Jury des Siemens Preises „über alle musikalischen Gattungen und ist von geradezu suggestiver Kraft. Seiner eigenen Klangsprache stets unverkennbar treu bleibend, reproduziert Furrer niemals Erprobtes, sondern führt musikalische Ideen mit jedem neuen Werk einen Schritt weiter und erkundet unbekanntes ästhetisches Terrain.“

Guido Fischer, 19.05.2018, RONDO Ausgabe 3 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Matthias Grünert

Typisch Haydn

Der Dresdner Frauenkirchen-Kantor Matthias Grünert hat Haydns „Harmoniemesse“ aufgenommen – […]
zum Artikel

Pasticcio

Wortbruch!

Als studierter Mediziner kennt Bariton Christian Gerhaher auch ein wenig die Psyche von Politikern. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top